Frankenstärke
von Roll Hydro lässt länger arbeiten

Die Technologiegruppe von Roll Infratec mit stark exportorientierten Geschäftsbereichen ergreift wegen der Frankenstärke Sparmassnahmen. So wird die Wochenarbeitszeit bis Ende 2015 um 2 auf 42 Stunden erhöht.

Drucken
Teilen
Der aktuelle Produktionsstandort der Von Roll Hydro AG in Oensingen.

Der aktuelle Produktionsstandort der Von Roll Hydro AG in Oensingen.

wak

Das gab das Unternehmen am Mittwoch bekannt. Infratec beschäftigt insgesamt 850 Mitarbeitende. Zur Gruppe gehört auch die von Roll Hydro AG in Oensingen mit 194 Angestellten. Sie sind von der Arbeitszeitverlängerung ebenfalls betroffen, wie Infratec-Sprecherin Corinne Aeberhard auf Anfrage erklärt.

Die Hydro-Gruppe konzentriere das Wassergeschäft auf die Bereiche Infrastruktursysteme und Service- und Engineering-Dienstleistungen. Dabei kommt es zu einem Stellenabbau. «Die betrieblichen Anpassungen sollen bis Ende 2015 umgesetzt werden, personalseitig im Wesentlichen über die normale Fluktuation und Frühpensionierungen», schreibt Infratec.

Allfällige Anpassungen seien auch in Oensingen möglich, so Aeberhard. Eine Ausnahme stelle das Werk Choindez dar. Dort führten «die definierten Massnahmen zur Entlassung von 27 Mitarbeitenden.» Für die Betroffenen sei ein Sozialplan vorgesehen. (FS)

Aktuelle Nachrichten