Schon über 500 Tests
«Von Beginn weg genutzt»: So läuft das Corona-Testcenter beim «Kofmehl»

Seit einer Woche ist das Screening-Center in Solothurn bei der Kulturfabrik Kofmehl geöffnet. Seither wurden dort über 500 Tests durchgeführt. Der Kanton ist zufrieden mit Organisation und Betrieb.

Lea Durrer
Drucken
Teilen
Im Screening-Center sind Walk- und Drive-In-Tests möglich.

Im Screening-Center sind Walk- und Drive-In-Tests möglich.

Michel Lüthi/bilderwerft.ch

Am Freitag, 11.Dezember 2020 ging das Screening-Center rund um die Kulturfabrik Kofmehl in Betrieb. Seither wurden 564 Tests durchgeführt, wie es beim kantonalen Gesundheitsamt auf Anfrage heisst. Am meisten Tests seien mit 88 an der Zahl am Mittwoch gemacht worden. «Die Nachfrage ist jeweils über den Mittag am höchsten», sagt David Kummer, Kommunikation Fachstab Pandemie. Durchschnittlich liege die Positivitätsrate bei zirka 12 Prozent. Der Wert ist laut Kummer angesichts der kurzen Betriebsdauer aber «noch nicht sehr aussagekräftig».

Das Testcenter steht unter der Obhut vom «Kofmehl». «Die Organisation hat sich bewährt und der Betrieb wird professionell und reibungslos geführt», fasst Kummer zusammen. Das neue Angebot sei von der Bevölkerung gut akzeptiert und von Beginn weg genutzt worden. «Tendenziell lassen sich insgesamt etwas mehr Personen testen.» Für eine verbindliche Aussage sei die bisherige Betriebsdauer aber noch deutlich zu kurz.

Neue Zielgruppe

Das Ziel des Kantons war es mit dem Pilotprojekt, ein niederschwelliges Angebot zu schaffen, damit sich mehr Solothurnerinnen und Solothurner testen lassen. Auch sollten die bereits bestehenden Teststationen – Apotheken, Arztpraxen und Spitäler – entlastet werden.

Was festgestellt werden konnte: Bei den anderen Teststationen gehen die Zahlen seit Inbetriebnahme des Screening-Centers nicht zurück. Das hängt laut Kanton damit zusammen, dass sich dieses teilweise auch an eine neue Zielgruppe richtet.

Testergebnis nach 17 Minuten

Von Montag bis Freitag von 12 bis 20 Uhr und am Wochenende von 11 bis 17 Uhr sind Tests möglich. Wer sich beim «Kofmehl» testen lassen möchte, muss sich über die Website des Kantons anmelden. Für die Drive-in- Variante erhält man ein Zeitfenster von einer Stunde zugeteilt, für die Walk-in-Variante 30 Minuten.

Das Personal, das die Tests durchführt, wurde für die Antigen-Schnelltests ausgebildet und wird von Ärztinnen und Ärzten beaufsichtigt. Laut Kanton sei stets genügend Personal vorhanden, um dem jeweiligen Bedarf gerecht zu werden.

Im Vorfeld hiess es, das Testresultat liege innerhalb einer Stunde vor und werde per SMS übermittelt. Diese Vorgabe konnte laut Kanton eingehalten werden. Nach erfolgtem Test dauere es durchschnittlich zirka 17 Minuten, bis das Testresultat per SMS eintreffe; ab Check-In ungefähr 20 Minuten.

Oltner Center soll im Januar in Betrieb gehen

Wie vom Kanton angekündigt, soll auch in Olten ein solches Testcenter aufgebaut werden. «Die Planung des zusätzlichen Screening-Zentrums in Olten ist weit fortgeschritten und der Betrieb kann voraussichtlich im Januar starten», heisst es von Seiten des Kantons. Die Details werden zu gegebener Zeit bekanntgegeben.