Grenchenberg
Vogelschutzverband reicht Beschwede gegen Entscheid zum Windpark ein

Der Regierungsrat hat letzte Woche publik gemacht, dass er den Nutzungsplan für einen Windpark auf dem Grenchenberg und das zugehörige Rodungsgesuch bewilligt. Gegen den Entscheid geht der Vogelschutzverband nun vor.

Drucken
Teilen
Visualisierung des geplanten Windparks auf dem Grenchenberg.

Visualisierung des geplanten Windparks auf dem Grenchenberg.

zvg

Der Vogelschutzverband reicht beim Verwaltungsrat Beschwerde gegen den Entscheid des Solothurner Regierungsrates ein. Zwischen den Interessen des Naturschutzes und der Energieproduktion müsse abgewogen werden, sagt dessen Präsident Thomas Lüthi gegenüber «Radio32». «Diese Interessenabwägung hat aber im Kanton ganz offiziell nicht stattgefunden.»

Der Kanton hatte befunden, dass eine Interessenabwägung erst auf Nutzungsplanstufe zu machen sei. Das reicht Lüthi nicht. Das Bundesgericht habe entschieden, dass dies so nicht gehe. Er fordert eine Abwägung bereits auf der Stufe des Richtplans.

BirdLife hatte bereits Einsprache gegen die Nutzungsplanung erhoben. Die Planung sei nicht zu genehmigen, Anliegen des Vogel- und Fledermausschutzes standen dabei im Zentrum.

Der Energieversorger SWG Grenchen will auf dem Grenchenberg eine Anlage mit sechs Windenergieanlagen errichten, wie im kantonalen Richtplan seit 2011 als möglich erachtet. (ldu/szr)

Aktuelle Nachrichten