Der GaultMillau hat erneut zahlreiche Restaurants in der ganzen Schweiz bewertet. Im Kanton Solothurn haben die vier Spitzenköche Jörg Slaschek («Attisholz», Riedholz), Reto Lampart («Lampart's», Hägendorf), Andy Zaugg («Zum alten Stephan»,Solothurn) und Arno Sgier («Traube», Trimbach) ihre 17 Punkte mühelos behalten.

Zudem ist ein weiterer Spitzenkoch in den Kanton gezogen: Christoph Köhli, der zuvor in St. Gallen kochte, will im restaurierten «Chappeli» in Grenchen bewusst einfacher kochen, doch auch so reicht es locker zu 14 Punkte. Dies schreibt GaultMillau in seiner Mitteilung.

Ebenfalls neu in den Guide aufgenommen wird das «Martin» in Flüh, das von Manfred Möller übernommen worden ist. Er tritt die Nachfolge von Werner Martin an und startet mit 14 Punkten. In Solothurn hat sich das «Baseltor» verbessert, es hat nun 13 Punkte.

Zum «Koch des Jahres» hat das GaultMillau Peter Knogl gewählt, der diese Auszeichnung bereits 2011 entgegen nehmen durfte. Der Spitzenkoch vom «Les Trois Rois» hat 19 Punkte erhalten. Er ist die Nummer 7 im exklusiven Club der 19-Punkte-Chefs. (mgt)