Eidgenössisches Berufsattest
Vielfältige Gründe für Erfolg der EBA im Kanton Solothurn

Im Kanton Solothurn absolvieren mehr Jugendliche eine Ausbildung mit Berufsattest als anderswo. Eine Ausbildung also, die nur zwei Jahre dauert statt drei oder vier, wie eine Lehre normalerweise. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Merken
Drucken
Teilen
Sowohl im Gesundheitswesen als auch in der Logistik werden viele Attestlehren vergeben.

Sowohl im Gesundheitswesen als auch in der Logistik werden viele Attestlehren vergeben.

KEYSTONE/GAETAN BALLY

Vor elf Jahren wurde das eidgenössische Berufsattest, kurz EBA, in der Schweiz eingeführt. Eine Ausbildungsform, die nur zwei Jahre dauert, jedoch nicht zu verwechseln ist mit einer Anlehre, die es früher gab.

Im Solothurnischen machen überdurchschnittlich viele Leute die Ausbildung mit Attest, das zeigen aktuelle Zahlen. Für viele, die beispielsweise in der Schule schwächer sind, sei die EBA ein guter Einstieg ins Berufsleben.

Auch für Schüler mit Migrationshintergrund, die möglicherweise mit der Sprache Schwierigkeiten hätten, biete die EBA eine gute Möglichkeit in den Arbeitsmarkt einzusteigen, meint Zimmerli.

In der Logistik und in der Pflege beliebt

Die Gründe, weshalb der Kanton Solothurn mit vorne dabei ist bei den Berufsattesten, sind vielfältig. Von Anfang an wurde viel Werbung gemacht für die Art von Ausbildung. Ausserdem gäbe es im Kanton eine Menge Betriebe, deren Lehrstellen sich für die Attestausbildung eigneten.

Beispielsweise sind Logistikbetriebe im Kanton Solothurn sehr stark vertreten. Dort gibt es entsprechend Lehrstellen und Lernende, die in diesem Bereich nach Ausbildungsmöglichkeiten suchten. «Es hat also auch ein Stück weit mit den Betriebsstrukturen zu tun» erklärt Zimmerli.

Die meisten Ausbildungen mit Berufsattest sind jedoch im Gesundheitswesen zu finden, so etwa in Spitälern und Heimen. Diese Plätze seien sehr gefragt.

Auch die Lehrbetriebe erkennen den Wert dieser Ausbildung und der Mitarbeiter, die sie einstellen können, nach so einer Ausbildung. Sie fordere zwar ein höheres Engagement von Seiten der Berufsbildner, dies sei aber nicht zuletzt auch auf das Engagement der Lehrbetriebe zurück zu führen, ist sich Zimmerli sicher.

Im Kanton Solothurn starten nicht nur eine Menge Leute eine solche Ausbildung mit Berufssattest – es schliessen auch viele ab. 8 von 10 Personen, die eine EBA-Ausbildung beginnen, beenden diese auch erfolgreich. (coh)