Wie angekündigt hat die Kantonspolizei in den vergangenen Tagen während den Morgen- und Abendstunden in verschiedenen Gemeinden im Kanton Solothurn Beleuchtungskontrollen durchgeführt. Die Kontrolltätigkeiten fanden hauptsächlich auf den Schulwegen statt und hatten zum Ziel die Sichtbarkeit aller Verkehrsteilnehmer im Strassenverkehr zu erhöhen.

Bei den Kontrollen stand die Prävention im Vordergrund. Unterstützend gaben die Polizistinnen und Polizisten Leuchtbänder und kleine Fahrradleuchten ab mit dem Ziel, die Sichtbarkeit von Verkehrsteilnehmenden zu erhöhen.

«Allgemein stellt die Polizei in den vergangenen Jahren eine Verbesserung bei der Beleuchtung von Radfahrenden fest», wie es in einer Mitteilung heisst. Trotz dieser «erfreulichen» Entwicklung habe die Polizei feststellen müssen, dass zahlreiche Kinder und Erwachsene ohne Beleuchtung fuhren oder diese nicht eingeschaltet hatten.

Sicherheit durch Sichtbarkeit

Sehen und gesehen werden ist für die Verhinderung von Verkehrsunfällen von grosser Bedeutung. Besonders Fussgänger und Zweiradlenkende sollten zu ihrer eigenen Sicherheit darauf achten, gut erkennbar zu sein. Hierbei sind auch die Eltern gefordert. Die Kantonspolizei wird weitere Kontrollen und Präventionstouren durchführen. (pks)