Die Migros-Verteilbetrieb Neuendorf AG (MVN) will die Wettbewerbsfähigkeit ihres wichtigsten Logistikstandortes in der Schweiz stärken und ausbauen. Geplant ist ein westlich an das bestehende Hauptgebäude angegliederter Neubau mit einem Lagervolumen von 640'000 Kubikmeter.

Die Kosten für den 162 Meter langen, 108 Meter breiten und 34 Meter hohen Erweiterungsbau sind mit 188 Mio. Franken veranschlagt. Über die Hälfte dieser Summe wird im Innern des unterkellerten Gebäudes für den Einbau von automatischen Kommissionieranlagen benötigt, wie Thomas Kissling, Leiter Near/Non-Food-Logistik erklärt. Auch das Hauptgebäude soll mit einer neuen Logistikanlage ausgestattet werden.

Online-Handel wächst stark

Mit der geplanten Automation kann die Effizienz bei der Bearbeitung von Bestellungen gesteigert und die Durchlaufzeit erheblich verkürzt werden. Dies sei vor allem mit Blick auf die stetig wachsenden Bestelleingänge im Online-Shopping sowie die steigende Anzahl der Artikel von grosser Bedeutung, wie Kissling bemerkt. 2016 wurden im Online-Geschäft rund 350 000 Bestellungen mit insgesamt über 1 Mio. Artikeln abgewickelt. Weil in diesem Marktsegment weiter mit starken Wachstumsraten zu rechnen sei, müsse die Migros investieren, wenn sie wettbewerbsfähig bleiben wolle. Nicht zuletzt deshalb habe auch die Verwaltung des Migros-Genossenschafts-Bundes für das Projekt grünes Licht gegeben. Erste Planungsschritte wurden bereits vor rund acht Monaten in Angriff genommen.

Mit der Inbetriebnahme des Erweiterungsbaus können auch zu einander passende Produktgruppen näher zusammengeführt und Automatisierungen realisiert werden. So soll in Volketswil ein SportXX- und in Neuendorf ein Möbel-Kompetenzzentrum entstehen. Ebenfalls in Neuendorf sollen Super- und Verbrauchermarkt-Artikel der Fachmarktsortimente Melectronics und Do it + Garden konzentriert werden. Damit würde sich die Anzahl Produkte im Non-Food-Bereich in Neuendorf von 45'000 auf neu deren ungefähr 65'000 erhöhen. 60 Prozent davon können mit den neuen Anlagen vollständig oder teilweise automatisch kommissioniert werden.

60 Stellen gehen verloren

Dieser hohe Automatisierungsgrad wirkt sich auch auf den Personalbestand der MVN AG aus. So sollen von den aktuell 1023 Stellen innerhalb der nächsten vier Jahre rund 60 wegfallen. Kündigungen soll es deshalb aber keine geben, wie Thomas Kissling versichert. «Die natürliche Fluktuation inklusive Pensionierungen liegt pro Jahr etwa auch in diesem Bereich. Wir werden den Verlust der 60 Stellen also mit natürlichen Abgängen kompensieren können», so Kissling.

Allerdings könne mit Blick auf die grossen Veränderungen im Detailhandel nicht ausgeschlossen werden, dass nach ein paar Jahren der Personalstand wieder auf über 1000 Personen anwachse. Prognosen seien hier ebenso wenig möglich wie in Bezug auf allfällige weitere Investitionen für den Standort Neuendorf. Sicher sei aber, dass es trotz Automation immer noch Menschen brauche, die sperrige Artikel wie etwa einen Rasenmäher, einen Besenstiel oder Möbel für den Transport bereitstellen.

Nun gelte es aber, den für die Zukunft der MVN AG wichtigen Erweiterungs- und Automatisierungsschritt zu vollziehen, um den laufend wachsenden Anteil der Online-Shop-Belieferung zur Zufriedenheit der Kundschaft bewältigen zu können. «Unsere Vision ist, dass die Bestellung und die Auslieferung am selben Tag erfolgen kann», so Kissling.

Inbetriebnahme für 2020 geplant

Der Baubeginn soll im kommenden Jahr erfolgen. Die Gemeinden Neuendorf und Oberbuchsiten haben den Gestaltungsplan zur kantonalen Vorprüfung durch den Kanton Solothurn verabschiedet. Im Anschluss an die Genehmigung durch den Kanton kann das ordentliche Baubewilligungsverfahren gestartet werden. Kissling hofft, dass dies noch dieses Jahr der Fall sein wird. Die Inbetriebnahme des Erweiterungsbaus sowie der neuen Anlagen im Hautgebäude ist für 2020 geplant.