Zugverkehr
Vereiste Fahrleitungen behinderten den Zugsverkehr auf dem RBS-Netz

Wegen vereister Fahrleitungen ist es am Freitagmorgen auf dem RBS-Netz zu Verspätungen und Zugsausfällen gekommen. Die Störung war zum Betriebsbeginn am frühen Morgen entstanden und wurde gegen 9.00 Uhr behoben.

Merken
Drucken
Teilen
Fahrgäste mussten auf der Strecke Bern-Solothurn mit grösseren Verspätungen rechnen. (Symbolbild)

Fahrgäste mussten auf der Strecke Bern-Solothurn mit grösseren Verspätungen rechnen. (Symbolbild)

Hanspeter Bärtschi

«Zum Teil konnten die Züge nur im Schritttempo oder überhaupt nicht fahren», sagte RBS-Sprecherin Christine Schulz auf Anfrage. Grössere Verspätungen gab es etwa auf der Strecke zwischen Bern und Solothurn. Zwischen Bätterkinden und Bern kamen Ersatzbusse zum Einsatz.

Ausgefallen sind unter anderem der sogenannte Fraubrunnen-Express sowie diverse Züge auf der S7 zwischen Bolligen und Bern. Nachdem die Fahrleitungen enteist worden waren, konnte der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) Entwarnung geben.