Mit der vollständigen Marktöffnung sollen zukünftig alle Verbraucher ihren Stromversorger frei wählen können, wie die Staatskanzlei Solothurn in einer Medienmitteilung schreibt. Damit werden wesentliche Ungleichbehandlungen von Verbrauchern und Produzenten korrigiert und der Wettbewerb wird weiter gestärkt. Mit dem geplanten Strommarktdesign und den Optimierungen im Netzbereich wird die Schweizer Stromversorgung im Sinne der Energiestrategie effizienter ausgestaltet und die Versorgungssicherheit längerfristig gestärkt.

Der Solothurner Regierungsrat stimmt den geplanten Änderungen zu, fordert aber Anpassungen zur Verbesserung der Investitionssicherheit einheimischer Wasserkraft. (mgt)