Der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) ärgert sich über die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK). «Genauer hinschauen, liebe Finanzkontrolle», schreiben die VCS-Sektionen Solothurn, Bern, Jura und beide Basel in einer Mitteilung.

Hintergrund ist die Kritik der EFK an der vom Bundesamt für Verkehr (BAV) beschlossenen Sanierung des Weissensteintunnels für 85 Millionen Franken. Die obersten Inspektoren des Bundes zerpflücken das Vorhaben und fordern, die Pläne nochmals zu überdenken. Es brauche eine «politische Neubeurteilung». Das geht aus einem Papier hervor, das diese Zeitung publik machte.

«Das ist unredlich»

Es sei in Ordnung, dass die EFK die Zahlen prüfe, hält der VCS fest. «Das BAV musste aber nicht nur auf die Zahlen hören, sondern auch die regionale Erschliessung und damit die zukünftige Entwicklung zweier Täler sowie soziale und Umweltaspekte berücksichtigen. Das hat es getan und darum den Sanierungsentscheid gefällt.»

Der VCS kritisiert weiter, dass der Unterhalt des Tunnels während Jahrzehnten vernachlässigt worden sei. «Nun diesen ganzen kumulierten Nachholbedarf den heutigen Sanierungskosten anzulasten und bei der Zahlenkritik nicht zu berücksichtigen, ist unredlich.» (szr)