Obergericht
Urteil bestätigt: Es war keine Vergewaltigung

Emre C. wurde der Vergewaltigung und der sexuellen Handlung mit einem Kind beschuldigt. Nun ist der Fall von 2004 abgeschlossen und das Obergericht bestätigte das Urteil der Vorinstanz vom Montag: es kommt zu keiner Verurteilung wegen Vergewaltigung.

Drucken
Teilen
Emre C. ist vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. Symbolbild/OM

Emre C. ist vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen worden. Symbolbild/OM

om

Für Emre C.*, den Mann, der sich am Montag vor Obergericht wegen angeblicher Vergewaltigung und sexuellen Handlungen mit einem Kind verantworten musste, ändert sich nichts: Das Obergericht hat nun das Urteil der Vorinstanz bestätigt. Es bleibt somit beim Freispruch beim Vorwurf der Vergewaltigung.

Verurteilt wird der Mann dagegen wegen mehrfacher sexueller Handlungen mit einem Kind. Die Strafe beträgt 30 Tagessätze à 110 Franken bedingt – mit einer Probezeit von drei Jahren.

2004 hatte Emre C. an einer Party in Basel Julia S.* kennengelernt. Der Eintritt war ab 16 Jahren, doch das Mädchen war noch nicht so alt. Sie erschlich sich den Zutritt. Zwischen den beiden entwickelte sich ein Verhältnis.

Während die Richter bei der angeblichen Vergewaltigung den Nachweis als nicht erbracht ansehen, gehen sie davon aus, dass der Mann zumindest in Kauf genommen hat, dass das Mädchen unter 16 Jahre alt sein kann. Die junge Frau, die Emre C. angezeigt hat, erhält keine Genugtuung zugesprochen. (lfh)

*Namen geändert

Aktuelle Nachrichten