Abgang

Urs Allemann tritt als Chef von Emch+Berger zurück

Urs Allemann verändert sich beruflich, bleibt aber CVP-Kantonsrat und Präsident der Seilbahn Weissenstein AG. (archiv)

Urs Allemann verändert sich beruflich, bleibt aber CVP-Kantonsrat und Präsident der Seilbahn Weissenstein AG. (archiv)

Das Ingenieurunternehmen Emch+Berger AG Solothurn muss einen neuen Chef suchen. Der Rüttener Urs Allemann tritt nach 15 Jahren ab. Seine Ämter als Kantonsrat und VR-Präsident der Seilbahn Weissenstein AG will er weiter ausüben.

An der Spitze des traditionsreichen Solothurner Bauingenieurunternehmens Emch + Berger AG kommt es zu einem überraschenden Abgang: Urs Allemann verlässt das Unternehmen auf Ende November, wie die Firma gestern bekannt gab. «Aus freien Stücken», sagt Allemann auf Anfrage. Die Trennung erfolge nicht aufgrund von Differenzen mit dem Verwaltungsrat oder innerhalb der Geschäftsleitung wegen der künftigen Ausrichtung der Firma oder des Geschäftsganges. Das Unternehmen werde von seinem Stellvertreter, Pascal Guillod, interimistisch kompetent weitergeführt.

Er habe schon seit längerem eine neue Herausforderung gesucht – und nun gefunden, sagt Allemann. Der abrupte Abgang auf Ende November sei damit zu erklären. Um welche Herausforderung es sich handelt, will Allemann noch nicht konkretisieren. Nur so viel: «Mein Wunsch war es, nicht mehr eine Linienfunktion auszuüben, sondern mehr projektorientiert zu arbeiten.» Er sei seit 1992 für Emch + Berger tätig, seit 1999 als Vorsitzender der Geschäftsleitung. Er bleibe im Baubereich tätig, aber nicht mehr als Firmenchef.

Weiterhin Seilbahn-Präsident

Die Emch + Berger AG Solothurn beschäftigt nach Angaben auf der Homepage inklusive der Tochterfirma Emch + Berger AG Vermessungen 54 Mitarbeitende. Das Unternehmen wurde 1919 als Ingenieurbüro H. + E. Salzmann gegründet. Mit der Übernahme durch Willy Emch und Fritz Berger entstand 1953 die Emch + Berger AG Solothurn. Heute gehört die Firma zur national tätigen Emch + Berger-Gruppe mit Hauptsitz in Bern. Der Berner Holding gehören, so Allemann, 51 Prozent der Solothurner Firma, 49 Prozent sind im Besitz der Mitarbeitenden.

Der 54-jährige Urs Allemann sitzt für die CVP seit 2004 im Solothurner Kantonsrat. Dieses Amt werde er trotz der beruflichen Veränderung weiter ausüben. Dasselbe gelte für seine Funktion seit 2005 als Verwaltungsratspräsident der Seilbahn Weissenstein AG. «Es gibt keine Rücktrittsabsichten.»

Meistgesehen

Artboard 1