Umzug steht an
Nach rund sechsjähriger Bauzeit: Der Betrieb im Neubau Bürgerspital Solothurn kann starten

Der Kanton Solothurn hat der Solothurner Spitäler AG den Neubau des Bürgerspitals zur Nutzung übergeben. Nächste Woche geht der Umzug über die Bühne. Das BSS ist schweizweit das erste Minergie-Eco-Spital und wurde zudem bereits mit einem der renommiertesten Architekturawards ausgezeichnet.

Merken
Drucken
Teilen
Der Neubau des Bürgerspital Solothurn am Tag der Schlüsselübergabe.
25 Bilder
Das Notfallzentrum. Hell und freundlich soll das Spital sein. Im unteren Bereich herrschen dunklere Farbtöne in blau und grün vor.
Der Kiosk ist schon in Betrieb.
Blick in eine Schockraum-Koje.
Alfredo Pergola, Projektleiter Hochbauamt, erklärt den Aufbau des Spitals. Daneben steht Reto Gmür von Gmür Architekten.
Einer von zwei Computertomographen.
Wartebereich für die Patientinnen im «Donna»-Programm zur Brustkrebs-Früherkennung.
Beim Empfang kann man einen Geduldsfaden mitnehmen.
Ausserhalb vom Kernbereich gibt es einen Korridor, über den Patienten transportiert werden können. Er soll auch ein Ort für den informellen Austausch zwischen Mitarbeitern sein.
Blick in den OP-Bereich.
Draussen steht noch ein Zelt. Dieses wird als Restaurant fürs Personal genutzt.
Kunst am Bau in einem Innenhof. Der Pendel bewegt sich je nach Luftfeuchtigkeit.
Und hier die Spiegel im anderen.
Es gibt auch einen Raum der Stille.
Auf der Bettenstation wurden hellere Farben eingesetzt.
Das Musterzimmer ist als einziges eingerichtet.
Ein Aufenthaltsbereich
Ein Familienzimmer in der Frauenklinik. Hier kann die ganze Familie übernachten. Es gibt auch Sitzgelegenheiten und einen TV.
Der oberste Stock ist für Privatpatienten reserviert.
Der Grundriss dieser Zimmer ist gleich wie bei der normalen Station. Es gibt aber nur 1 Bett, einen grösseren TV und auch sonst mehr Service.
Hier das schönste und grösste Zimmer in der Ecke mit Ausblick auf die St.Ursenkathedrale und das Schloss Waldegg.

Der Neubau des Bürgerspital Solothurn am Tag der Schlüsselübergabe.

Hanspeter Bärtschi

Eigentlich hätte die Eröffnung schon im Frühling 2020 gefeiert werden sollen. Doch das Coronavirus und Probleme mit dem Unterlagsboden auf der Bettenstation kamen dazwischen. Doch nun ist alles fertig.

Am 1. Mai hat das Hochbauamt des Kantons Solothurn den Neubau des Bürgerspitals Solothurn (BSS) der Solothurner Spitäler AG (soH) formell zur Nutzung übergeben. Nach rund sechsjähriger Bauzeit erfolgte am Dienstag die offizielle Schlüsselübergabe, an welcher unter anderen Frau Landammann Susanne Schaffner, Baudirektor Roland Fürst, Verena Diener, Verwaltungsratspräsidentin Solothurner Spitäler AG (soH) und Martin Häusermann, CEO soH, teilnahmen.

Solothurner Zeitung

Zum Neubau BSS gehören zwei Unter- und acht Obergeschosse mit rund 57'000m² Geschossfläche, 155 Zimmer, 240 Betten sowie Abteilungen für Operationen, Geburten, Intensivpflege, Tagesklinik und Notfall.

Ein wichtiger Teil des Konzepts sind Licht und Farben. Im unteren Teil sind Blau- und Grüntöne angesagt, im oberen wurde viel gelb und rot eingesetzt. Das Licht soll den Patienten leiten, ihm Orientierung schenken. Der Blick nach draussen ist dabei sehr wichtig.

Der Patient soll sich rasch wohlfühlen, sagt Urs Studer, Leiter Infrastruktur im Interview:

Solothurner Zeitung

Im Kreditrahmen drin

Finanziell ist der Neubau auf Kurs: Gemäss provisorischer Schlussrechnung betragen die Baukosten rund 273 Mio. Franken. Der Neubau des Bürgerspitals ist schweizweit das erste Minergie-Eco-Spital.

Kaum abgeschlossen, wurde das Bauwerk zudem bereits mit dem «best architects award», einer der renommiertesten Architekturauszeichnungen Europas, geehrt.

Ausblick

Vom 17. Bis 28. Mai 2021 werden die Bettenstationen, das neue Operationszentrum, das Notfallzentrum mit der Notfallpraxis sowie die diversen Ambulatorien ihren Betrieb im neuen Gebäude aufnehmen. Der ordentliche Spitalbetrieb ist während der Umzugsphase jederzeit gewährleistet.

Alfredo Pergola ist stolz auf das Projekt ist. Der Projektleiter Hochbauamt erklärt auch, wie es nun mit dem alten Spital weitergeht:

Dereinst werden rund 150 Ärztinnen und Ärzte und weitere 1’000 Mitarbeitende dort tätig sein. Sobald der Umzug abgeschlossen ist, wird das jetzige Spital für den Abbruch vorbereitet und anschliessend rückgebaut. Diese Arbeiten sind für das Jahr 2022 geplant. Anschliessend geht es weiter mit der Bauetappe Haus 2, in welcher der Eingangsbereich, die Cafeteria, das Restaurant und die Küche sowie der ganze Umkleide- und Garderobenbereich realisiert werden. Diese Inbetriebnahme ist für Ende 2026 geplant.

Rückblick

Die Solothurner Spitäler AG hat 2006, als neue Betreiberin des Bürgerspitals Solothurn, des Kantonsspitals Olten, des Spitals Dornach und der Psychiatrischen Dienste Solothurn, eine umfassende Standortstrategie bzw. Standortbestimmung erarbeitet. Unbestritten war dabei, dass das Bürgerspital, welches aus den 1970er Jahren stammt, den künftigen Anforderungen eines modernen und zeitgemässen Akutspitals nicht mehr genügt.

Das alte Spital.

Das alte Spital.

Urs Lindt

Am 17. Juni 2012 hat das Solothurner Stimmvolk den Baukredit von 340 Mio. Franken für den Neubau mit 65,12% Ja-Stimmen klar angenommen. Am 14. August 2014 wurde mit den Bauarbeiten der ersten Bauetappe, Haus 1, begonnen. Bis im Dezember 2014 wurden die alten Tankanlagen rückgebaut und provisorische Parkplätze erstellt.

Anfangs 2017 konnte der rund 140m lange und 65m breite, zweigeschossige Rohbau, in welchem sich der Behandlungstrakt befindet, fertiggestellt werden. Es folgte dann der Rohbau für das Bettenhaus, dieser wurde dann Ende Mai 2017 fertiggestellt. Die Aufrichte konnte im Juni 2017 gefeiert werden.

2012 haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger grünes Licht gegeben für den Neubau des Bürgerspitals Solothurn.
21 Bilder
Visualisierung des neuen Bürgerspitals Solothurn
November 2015: Seit dem Baustart im April 2015 hat sich schon einiges getan.
Am 26.November 2015 wird der Grundstein für das Spital gelegt: Regierungsrat Peter Gomm, Verena Diener, Regierungsrat Roland Fürst und Spitalchef Martin Häusermann schaufeln.
In einem Baucontainer wird gleichzeitig ein Musterzimmer präsentiert.
Dezember 2016: Das Bettenhaus wächst in die Höhe.
Dezember 2016: Der Verbindungstunnel wird gebaut.
Im Juni 2017 sind alle Stockwerke gebaut.
Es wird Aufrichtefest gefeiert.
Regierungsrat Peter Gomm, Verena Diener, Regierungsrat Roland Fürst und Gesamtprojektleiter Alfredo Pergola.
August 2017: Eine Kommission wählt drei Werke aus für die Kunst am Bau. Dies ist das Mobile von Sabina Lang und Daniel Baumann für einen Innenhof.
September 2017: Die Krane werden abgebaut.
September 2018: Als Teil vom Kunst am Bau wird eine Mauer mit verschieden farbigem Beton gegossen. Der Künstler: Christoph Haerle.
Herbst 2018: Die Fassade mit den Brise de Soleil ist nahezu fertig
Ein Musterzimmer kann besichtigt werden.
September 2019
Dezember 2019: Ein Defekt im Löschwassersystem sorgt für einen Wasserschaden im 7.Stock. Im Januar 2020 gab es auch noch einen Glimmbrand in einer Hohldecke.
Am 14. bis 17. Mai 2020 wären Tage der offenen Tür auf dem Programm gestanden. Wegen der Coronapandemie musste man diese absagen. Der Umzug wurde auf September 2020 geplant.
Im August 2020 stellte sich dann aber heraus, dass es Schäden am Boden gibt. Man entschied, die Parkettböden in den 155 Patientenzimmern im Neubau zu ersetzen.
Noch vor der Eröffnung des Neubaus wurden die untersten 2 Stockwerke mit der Radiologie und dem Ambulatorium in Betrieb genommen.
Schlüsselübergabe am 11.Mai 2021: Roland Fürst (l.) übergibt Verena Diener und Susanne Schaffner (r.) übergibt an Martin Häusermann ein Dosimeter.

2012 haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger grünes Licht gegeben für den Neubau des Bürgerspitals Solothurn.

Hansjörg Sahli

Und hier noch ein paar Zahlen zum Neubau:

(sks/ldu)