Kanton Solothurn
Umgestürzte Bäume und Wassereinbrüche wegen Sturmtief «Andrea»

Im Kanton Solothurn gingen bei der Polizei bis heute Morgen rund 35 Meldungen wegen dem Sturmtief «Andrea» ein, das gestern über die Schweiz zog. Verletzt wurde niemand.

Drucken
Teilen

Adrian Hunziker

Relativ glimpflich zeigt sich die Bilanz des Sturmtiefs «Andrea» im Kanton Solothurn. In den 24 Stunden von Donnerstagmorgen bis Freitagmorgen gingen bei der Alarmzentrale insgesamt 35 Meldungen ein.

In rund 30 Fällen betrafen sie umgestürzte Bäume oder weggewehte Gegenstände, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilt. Vereinzelt wurden Wassereinbrüche vor allem in Kellerräume gemeldet. Die meisten Schäden wurden am Donnerstag zwischen 17 und 21 gemeldet, einzelne Meldungen trafen bis in die Nacht ein.

Verletzt wurde in allen Fällen niemand. Die Höhe der Sachschäden lässt sich nicht beziffern. Vereinzelt kam es zu Verkehrsbehinderungen. Die lokalen Feuerwehren standen im Einsatz, um die Schäden rasch zu beheben.

Umgestürzte Bäume und weggewehte Gegenstände

Die durch den Sturm bedingten Schäden betreffen vor allem das Mittelland, aus dem Schwarzbubenland sind nur wenige Einzelfälle bekannt. Meist wurden dabei umgestürzte Bäume gemeldet, die zu Behinderungen auf Strassenabschnitten führten.

Am Donnerstagmittag war dadurch beispielsweise die Strasse zwischen Oberentfelden (AG) und Schönenwerd gesperrt. In Wolfwil fuhren am Donnerstagabend zwei Fahrzeuge in einen umgestürzten Baum, wobei glücklicherweise nur Blechschaden entstand. Ein umgestürzter Baum behinderte gegen 18.30 Uhr den Verkehr auf der Autobahn A1 zwischen Oensingen und dem Parkplatz Niederbipp; ein Fahrstreifen musste vorübergehend gesperrt werden.

Für geringe Verkehrsbehinderungen sorgten um 19.30 Uhr auch Teile eines Gewächshauses, die bei Niederbipp auf die Autobahn in Richtung Zürich geweht wurden. Durch Sturmböen wurde ein nahe der Autobahn stehendes Gewächshaus aus Kunststoff aus der Verankerung gerissen und gegen den Wildschutzzaun der Autobahn geweht.

Dabei lösten sich Teile, die zwei vorbeifahrende Autos beschädigten. Verletzt wurde niemand. Dem Landwirt gelang es schliesslich mit Unterstützung der Feuerwehr, das Gewächshaus zu fixieren. (kps)

Aktuelle Nachrichten