Der im Dezember 2012 erfolgte Kauf der Liegenschaft Rosengarten entspreche der langfristigen Immobilienstrategie des Kantons «Eigentum vor Miete», heisst es in einer Mitteilung der Umwelt-, Bau- und Wirtschaftskommission (Umbawiko).

Nach dem Umzug der Kaufmännischen Berufsschule Solothurn (KBS) ins neue Berufsbildungszentrum (BBZ) Solothurn, sollen im Rosengarten künftig modern eingerichtete Büros für das Departement für Bildung entstehen.

Das Departement für Bildung ist heute auf nicht weniger als sechs verschiedene Standorte verteilt. Mit dem Umzug in den Rosengarten können diverse Mietliegenschaften direkt abgelöst werden. Durch die Konzentration der Amtsstellen können betriebliche Optimierungen erzielt und räumliche Synergien genutzt werden. «Mit der zentralen Lage und der Nähe zum öffentlichen Verkehr entsteht ein idealer Verwaltungsstandort sowohl für die Mitarbeitenden als auch für die Besucher», so die Umbawiko.

Die Kommission unterstützt einstimmig den Verpflichtungskredit von 14,9 Millionen Franken für die geplanten baulichen Massnahmen. Unter anderem müssen Anpassungen an die heutigen Brandschutzbestimmungen vorgenommen werden. Die Erdbebensicherheit soll durch zusätzliche Wandverstärkungen verbessert werden.

Auch soll in Zukunft der Rosengarten gemäss kantonalem Energieleitbild 2008 dem Minergie-Eco-Standard entsprechen. Auf dem Dach ist eine Photovoltaik-Anlage mit einer Fläche von rund 250 m2 vorgesehen. Das Projekt sieht auch vor, den Rosengarten durchgehend hindernisfrei und behindertengerecht zu gestalten. (sks)