Kuppelshow

«Überhaupt nicht damit gerechnet» – Solothurnerinnen gehen unterschiedlich mit Bachelor-Aus um

Bachelor Patric überrascht in der sechsten Folge der Sendung «Bachelor» mit dem unerwarteten Rausschmiss von Debbie und Ramona sowie der temperamentvollen Yiankarla. Das Thema ist schnell abgeschlossen in der Sendung. Doch die Solothurnerinnen haben noch einiges darüber zu erzählen.

Es war eine turbulente sechste Episode für den Bachelor Patric: Zwei Einzeldates, zwei heisse Begegnungen und viele «offenbarende» Gespräche. Denn gleich zu Beginn der Sendung müssen die besten Freundinnen Ramona und Debbie dem Junggesellen Rede und Antwort stehen: Sie stehen schon seit längerem unter Generalverdacht, lediglich eine Show abzuziehen um des «Fames» Willen. 

«Er wollte uns gegeneinander ausspielen», sagt die Trimbacherin Ramona auf Anfrage dieser Zeitung. Die 22-Jährige musste sich in einem Zweierdate mit Debbie und Patric der Frage stellen, wie sie reagieren würde, wenn sich zwischen ihrer besten Freundin und dem Bachelor etwas entwickeln würde. Ihre Antwort, dass sie nichts dagegen hätte, machte in der Sendung einen ehrlichen Eindruck. «Ich hätte es uns beiden gegönnt», sagt Ramona dann gelassen am Telefon, um später anzuhängen, dass die Szene ohnehin etwas gekürzt worden sei. Damit meint sie den Grund ihres Rausschmisses. «Debbie und ich wollten sowieso nach Hause gehen.»

Nicht seine Entscheidung

In einer ebenso sonderbaren wie frechen Aufgabenstellung habe der Junggeselle die beiden Freundinnen dazu aufgefordert, ihn zu küssen: Mit einer Traube im Mund, die sie holen sollten. Das Ziel, ganz klar: die Grenzen ihrer Freundschaft ausloten. «Wir wollten uns nicht derart gegeneinander ausspielen lassen», führt die Trimbacherin weiter aus. «Fairness und Freundschaft waren uns schlussendlich wichtiger.» In der Sendung sei das Ganze dann aber gekürzt worden.

Die 22-Jährige bestreitet jedoch den Vorwurf, dass keine Emotionen bestanden hätten. Sie habe einfach nie eine gute Gelegenheit erhalten, diese zu zeigen. «Ich hatte nie ein Einzeldate ohne Hindernisse», bedauert sie. Patric habe dem Anschein nach einfach nicht genug Interesse an ihr gehabt. «Die Entscheidung für die Freundschaft mit Debbie fiel mir daher umso einfacher.» Den Kontakt mit ihr halte sie immer noch aufrecht. 

Ramona und Debora in der 6. Episode von Bachelor

  

Keine Gelegenheit erhalten

Mehr Mühe mit dem Aus hatte indes die Grenchnerin Yiankarla. «Ich habe überhaupt nicht damit gerechnet», sagt die 22-Jährige auf Anfrage. Sie habe stets ein gutes Gefühl gehabt und nie um eine Rose ihres «Papi Chulo» gefürchtet.

In der sechsten und ihrere letzten Episode schien es sogar, als ob sich endlich die grösste Hoffnung der Grenchnerin erfüllen würde: Patric sucht bei einem romantischen Lagerfeuer das Gespräch mit der temperamentvollen Latina, wo sie sich endlich von ihrer liebevollen Seite zeigen kann. «Ich habe gehofft, dass aus dem Einzelgespräch ein Date wird», sagt sie am Telefon. Doch daraus wurde nichts. Und wieder verwehrte der Bachelor ihr eine echte Gelegenheit, sich ihm zu beweisen. «Ich habe nie eine Chance erhalten.»

Der Schock der Enttäuschung sass tief als an der sechsten Nacht der Rosen ihr Name nicht genannt wird. Sie schluchzt vor der Kamera. «Ich war einfach enttäuscht», sagt sie. Besonders getroffen habe sie die Tatsache, dass Patric das Küken Sindy ihr vorgezogen hatte. «Sie ist erst 19. Sie weiss doch gar nicht, was Liebe ist.» Um eine Antwort auf diese Entscheidung zu erhalten, habe sie den Bachelor gar privat gefragt. «Die Zeit habe schlichtweg gefehlt», sei seine Antwort gewesen. Laut Yiankarla haben die beiden heute dennoch ein freundschaftliches Verhältnis zueinander und pflegen den Kontakt. 

Die Grenchnerin Yiankarla in der Episode 6 von «Der Bachelor»

  

Schöne Erfahrung ohne Wiederholungsbedarf

Auch Ramona und Yiankarla seien weiterhin in Kontakt, ebenso wie mit anderen Kandidatinnen der Sendung. «Es hat rentiert, mitzumachen», sagt die Trimbacherin hinsichtlich der gewonnenen Freundschaften. «Ein einmaliges Erlebnis», findet auch Yiankarla. Aber sie würde kein zweites Mal mitmachen. «Ich bin einfach nicht der Typ, der mit mehreren Frauen um einen Mann kämpft.» Ramona jedoch schliesst eine Teilnahme an einer anderen Sendung nicht aus, allerdings «muss es ein anderes Format sein».

Die Sendung verfolge Ramona weiterhin am Fernseher; vor der Ausstrahlung bekommen die Kandidatinnen diese nämlich nicht zu sehen. «Es ist immer eine Überraschung. Das ist nicht einfach und auch nicht immer lustig», sagt die Trimbacherin. Sie fiebere sogar selber immer mit. Yiankarla jedoch will nicht sehen, was der Bachelor mit den anderen Frauen anstellt. Einzig das Finale werde sie verfolgen. (gue)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1