Der Fokus des Programms, für das die kantonale Sportfachstelle organisatorisch verantwortlich zeichnete, lag wie schon im vergangenen Jahr auf der Planung im Jugendsport. Es gebe Vereine, die bereits hervorragende Arbeit leisteten, sagte Kursleiter Theo von Arx. Doch andere könnten von der Weiterbildung sehr wohl noch profitieren.

Nach den J+S-News führte Theo von Arx die Anwesenden in den Planungskreislauf im Sport ein. Der Auseinandersetzung mit der entsprechenden J+S-Broschüre folgte schon bald die praktische Beschäftigung in der Turnhalle. Christian Hutmacher zeigte auf, wie im Faustball die Schwerpunktlagerung vom Anschlag bis zur Abnahme geübt werden kann. Judith Freudiger machte die Teilnehmenden mit einer sinnvoll gestalteten Gymnastik-Lektion vom Warm-up bis zum Cool-down vertraut.

Die Tücken des Schleuderballs

Am Nachmittag absolvierten die Turnerinnen und Turner ein vielseitiges Kraftprogramm mit Rebekka Flury. Theo von Arx leitete die Absolventen in Etappen vom Ballwerfen über die Luftheuler und Schleuderreifen bis zum Schleuderball.

Der sorgfältige Aufbau machte sich spätestens dann bezahlt, als die J+S-Leiterinnen und -Leiter die physikalischen Kräfte beim Schleuderball mit der kurzen und langen Leine austesten konnten. (szr)