Verpackungsdruck
Turnaround nicht geschafft: Rickenbacher Amcor steht vor der Schliessung

Das Verpackungsdruckerei-Unternehmen Amcor hat den Turnaround trotz aller Bemühungen nicht geschafft. Betroffen von der Schliessung sind 69 Mitarbeitende.

Balz Bruder
Merken
Drucken
Teilen
Schwere Zeiten für Amcor in Rickenbach: Das Unternehmen kapituliert.

Schwere Zeiten für Amcor in Rickenbach: Das Unternehmen kapituliert.

Bruno Kissling

Man ahnte schon nichts Gutes, als die Amcor Specialty Cartons Switzerland GmbH (ASC) im Mai des vergangenen Jahres ihren 152 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Abbau von 70 Stellen in Rickenbach mitteilte. Und siehe da: Die damals gehegten Befürchtungen bewahrheiten sich nun. Heute wurde bekannt, dass die Firma die Einstellung ihrer Aktivitäten erwägt. Eine Art der Umschreibung für die absehbare Tatsache, dass bei der Firma Ende Jahr die Lichter ausgehen werden.

Mit Vorbehalt ist die Schliessung deshalb bezeichnet, weil das gesetzliche Konsultationsverfahren mit den Arbeitnehmenden eben erst angelaufen ist. Dieses kann mehrere Wochen dauern. Es müsste allerdings ein Wunder geschehen, um die Firma noch zu retten. Das wissen auch die verbliebenen 69 Mitarbeitenden, die derzeit noch im Betrieb tätig sind. Für die Belegschaft habe das Unternehmen denn auch bereits «einen umfassenden Sozialplan vorbereitet, mit dem sichergestellt werden soll, dass sie angemessene Unterstützung erhalten», sagt die Sprecherin eines von der Firma beauftragten Zürcher PR-Unternehmens in deren Namen.

Die Gründe, die zur Kapitulation geführt haben, werden so umschrieben: «Der Entschluss wurde aufgrund mehrerer längerfristig wirksamer Faktoren wie etwa einem beschleunigten Rückgang von Markt- und Kundenvolumina getroffen.» Mit anderen Worten: Der im vergangenen Jahr ausgeworfene Anker verfing nicht. Das Werk in Rickenbach, das hochwertige Kartonverpackungen insbesondere für Kunden aus der Tabakindustrie herstellt, kam nicht wieder auf Touren. Offiziell tönt das so: «Der Einleitung des Konsultationsverfahrens waren über längere Zeit zahlreiche Verbesserungsinitiativen vorausgegangen, die jedoch nicht zum notwendigen Turnaround führten, um den Standort rentabel betreiben zu können.» Daran änderte offensichtlich auch nichts, dass das Unternehmen auch die PrePrint-Ressourcen, also die Druck-Vorstufe in Rickenbach reduzierte und eine Reihe von Positionen zum entsprechenden Hub im polnischen Lodz verlegte.

Die Amcor Group ist ein global tätiges Verpackungsunternehmen, das in der Schweiz in Burgdorf, Kreuzlingen und Rorschach tätig ist. Nach Auskunft der Firmensprecherin wurden die Produktionsliegenschaften beziehungsweise Firmenimmobilien in Rickenbach bereits im vergangenen Jahr veräussert. Was mit den Anlagen passieren wird, ist nach heutigem Stand der Dinge noch offen.