Niedergösgen 2013
Tote Frau in Aare: Ermittlung ergab keine Hinweise auf Tötungsdelikt

2013 wurde eine Leiche aus der Aare bei Niedergösgen geborgen. Lange war unklar, ob es sich um Suizid oder ein Tötungsdelikt handelt. Die Ermittlungen haben nun keine Hinweise auf eine Straftat ergeben und werden deshalb nach 2 Jahren eingestellt.

Drucken
Teilen

Im Zusammenhang mit der 2013 in der Aare in Niedergösgen tot aufgefundenen Frau haben die umfangreichen Ermittlungen keine Hinweise auf eine strafbare Dritteinwirkung ergeben. Die Staatsanwaltschaft stellt daher die Strafuntersuchung wegen vorsätzlicher Tötung ein, wie sie am Freitag mitteilt.

Beim Kernkraftwerk in Niedergösgen wurde am 19. September 2013 die Leiche einer 42-jährigen Frau aus der Aare geborgen. Im Oktober 2015 stellt die Staatsanwaltschaft die Strafuntersuchung wegen vorsätzlicher Tötung ein.

Die sofort eingeleiteten rechtsmedizinischen Untersuchungen ergaben ein unklares Bild: Es konnte sich um ein Unfallgeschehen oder einen Suizid handeln, aber gestützt auf gewisse Feststellungen konnte auch ein Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden.

So waren am Hals der Verstorbenen beispielsweise Einblutungen im Kehlkopfbereich festzustellen, von welchen nicht sicher gesagt werden kann, ob sie erst nach Todeseintritt entstanden oder aber allenfalls durch eine Strangulation an der lebenden Person verursacht wurden.

In der Folge wurde dieser Todesfall sorgfältig untersucht. Es wurden umfangreiche Ermittlungen (Umfeldabklärungen, Einvernahmen, Hausdurchsuchungen, Überwachungsmassnahmen) getätigt.

Gegen zwei unterschiedliche Personen wurden die Strafverfolgung wegen vorsätzlicher Tötung eröffnet. Eine davon befand sich für kurze Zeit in Haft.

Nach Abschluss dieser Ermittlungen kann festgestellt werden, dass sich der Verdacht auf eine strafbare Dritteinwirkung in keiner Weise bestätigen liess. Hinweise auf ein Tötungsdelikt konnten nicht gefunden werden.

Für alle vorübergehend aufgetretenen Fragezeichen konnte eine plausible Antwort gefunden werden. Die Strafverfolgung gegen beide beschuldigten Personen wurde daher eingestellt. (sas)

Aktuelle Nachrichten