Digitalisierung
Tochterfirma von US-Konzern bearbeitet Daten Solothurner Bürger

Der Kanton Solothurn lässt die Steuererklärungen der Bürger von einem Tochterunternehmen eines US-amerikanischen Grosskonzerns digitalisieren. Sind die Daten sicher?

Merken
Drucken
Teilen
Die ausgefüllten und eingeschickten Steuererklärungen werden an die Firma RR Donnelley Schweiz zur Digitalisierung geschickt.

Die ausgefüllten und eingeschickten Steuererklärungen werden an die Firma RR Donnelley Schweiz zur Digitalisierung geschickt.

Keystone

Die Steuererklärungen der Solothurner werden seit 2008 von der Firma RR Donnelley Schweiz in Urdorf gescannt und in digitalisierter Form an die Steuerverwaltung zurückgeschickt. Wie die Sendung Tagesschau des Schweizer Radio und Fernsehens am Wochenende berichtete, sollen die Dokumente zudem auf einem Firmenserver abgespeichert werden.

Auch Steuerdokumente aus dem Kanton Neuenburg sowie Rückerstattungsbelege verschiedener Krankenkassen werden von RR Donnelley digitalisiert.

«Nur in der Schweiz»

Greift nun der amerikanische Geheimdienst auf unsere Daten zurück? Beim Kanton Solothurn hat man keine Angst vor einem Zugriff amerikanischer Behörden. «Dieses Unternehmen unterliegt schweizerischem Recht», sagt Solothurner Finanzdirektor Roland Heim in der «Tagesschau». Die Daten seien nur in der Schweiz, dafür hätte der Kanton die Garantie.

Laut Datenschützer Hanspeter Thür bestehe durch die Verbindung der Firma zu ihrem börsenkotierten Mutterkonzern RR Donnelley mit Sitz in Chicaco das Risiko, dass Daten in die USA gelangen könnten.

Das Unternehmen garantiert, dass die Daten vor unbefugten Zugriffen geschützt sind. Eine Datenverbindung zum Mutterhaus bestehe nicht. (ldu)