Haustier

Tierferien gibts nicht Last Minute

Bald gehts zurück zum Herrchen: Derzeit herrscht Hochsaison im Tierheim Aarebrüggli. Alle Ferienplätze sind ausgebucht.

Bald gehts zurück zum Herrchen: Derzeit herrscht Hochsaison im Tierheim Aarebrüggli. Alle Ferienplätze sind ausgebucht.

Wer jetzt noch eine vorübergehende Unterbringung für sein Tier sucht, hat ein Problem. Die frühzeitige Suche nach einem Ferienplatz ist für Tierhalter im Kanton Solothurn unvermeidbar.

«Wir suchen für unseren Labby einen Ferienplatz für ca. zwei Wochen.» Diese Anzeige hat ein Hundehalter diese Woche im Internet publiziert – drei Tage vor seinen Ferien.
Für solch kurzfristige Suchaktionen hat das Tierheim Tierdörfli aus Olten kein Verständnis: «Wer sich erst kurz vor Ferienbeginn Gedanken darüber macht, wer sich während des Urlaubs um seine Haustiere kümmern kann, ist unserer Ansicht nach kein seriöser Tierhalter.»

Das Tierdörfli bietet zwar vor allem heimatlosen Tieren ein Zuhause an, hat aber auch einige wenige Ferienplätze im Angebot. So verbringen derzeit 10 Katzen, 10 Hunde, 10 Meerschweinchen, 10 Kaninchen und 4 Vögel in Olten ihren «Urlaub».

Einen Platz haben sie nur gefunden, weil sich ihre Besitzer frühzeitig um einen bemüht haben. Denn vor allem während der Schulferien ist die Nachfrage sehr gross. «Jetzt gibt es nur noch Ferienplätze, wenn ein Tierhalter kurzfristig von seiner Reservation zurücktritt», schreibt das Tierdörfli der Zeitung weiter. «Dafür braucht es aber sehr viel Glück.»

Platz Monate im Voraus reservieren

Beim kantonalen Veterinäramt sind derzeit 3 Tierheime und 17 Tierpensionen gemeldet. Über die ganze Schweiz sind es gemäss einer Schätzung des Schweizer Tierschutzes rund 300. Diese haben jetzt Hochsaison. Auch der Hundehort in Niederbipp ist total ausgebucht, wie Geschäftsinhaberin Céline Rüegsegger berichtet. «Für einen Platz in den Schulferien muss man sich jeweils mindestens zwei Monate vorher bei uns melden.»

Noch viel extremer ist die Situation im Tierheim Aarebrüggli in Grenchen. Bereits Ende April waren die 40 Ferienplätze für Hunde über die ganzen Schulferien ausgebucht. «In diesem Jahr war die Nachfrage besonders gross», berichtet Ivan Schmid, Betriebsleiter des Tierheims.

Ivan Schmid spielt mit seinen Gästen im Tierhehim Aarebrüggli

Ivan Schmid spielt mit seinen Gästen im Tierhehim Aarebrüggli

Noch jetzt rufen beinahe täglich Tierhalter im Aarebrüggli an, auf der kurzfristigen Suche nach einem Ferienplatz. «Es gab auch schon Fälle, wo Tierhalter am Morgen anriefen, und um einen Ferienplatz ab dem Nachmittag baten.» Derzeit bleibt Schmid nichts anderes übrig, als die Anfragen, aufgrund des Platzmangels abzulehnen oder an Partner weiterzugeben. «Dies stösst häufig auf Unverständnis.»

Es sind aber nicht nur jene Tierhalter auf der Suche nach einem Ferienplatz, welche die Suche auf die lange Bank geschoben haben oder sich erst vor kurzem entschieden, doch noch zu verreisen. «Vielfach handelt es sich um Tierbesitzer, bei denen der privat organisierte Betreuer kurz vor den Ferien absprang», berichtet Céline Rüegsegger von der Hundepension Niederbipp. Dann beginnt die verzweifelte Suche nach einem Ersatz.

Hund mit in die Ferien

Es gibt Alternativen zu einer Tierpension. So kann man sein Tier mit in die Ferien nehmen. Der Schweizer Tierschutz STS rät Tierhaltern, dies allenfalls bei Hunden in Betracht zu ziehen. Aber auch nur dann, wenn die Reisedistanz, die Reisedestination und das Verkehrsmittel es zulassen, wie die Organisation auf ihrer Website schreibt. Für den Hamster, die Katze oder den Wellensittich würde sich die Mitnahme in die Ferien in der Regel nicht anbieten, da «eine Reise eine grosse Stressbelastung für diese Tiere darstellt».

Bleibt die Möglichkeit, die Tiere von einem Bekannten oder von einem professionellen Tiersitter betreuen zu lassen, der entweder regelmässig nach den Tieren schaut oder sie mit sich nach Hause nimmt. Entsprechende Anzeigen findet man im Internet genug. Alleine auf der Seite www.petsitting24.ch finden sich über 30 solche Angeboten von Tierliebhaber aus dem Kanton Solothurn, die regelmässig auf der Website aktiv sind.

Filmen im Tierheim Aarebrüggli ist nicht ganz einfach

Filmen im Tierheim Aarebrüggli ist nicht ganz einfach

Überforderte Tiersitter

Es gibt aber auch Bekannte oder Tiersitter, die letztlich mit dem Feriengast komplett überfordert sind. «Leider werden wir immer wieder mit solchen Fällen konfrontiert», schreibt das Tierdörfli. Dasselbe im Tierheim Aarebrüggli. Dessen Betriebsleiter Ivan Schmid: «Für mich ist es vor allem problematisch, wenn ein Hundehalter sein Tier während der Ferien jemandem anvertraut, der sich in der Hundehaltung nicht auskennt.» Nicht selten werden diese Hunde dann im Tierheim abgegeben. So war es auch am Mittwoch in Olten der Fall. Ein überforderter Tiersitter gab den ihm anvertrauten Hund im Tierdörfli ab.

Meistgesehen

Artboard 1