Tour de Suisse
Sturmwind der Radprofis rauscht durch den Kanton Solothurn

Die Tour de Suisse rollte am Dienstag durch den Kanton Solothurn. Die Strecke führte über Mümliswil, Balsthal, Oensingen, Niederbipp, Solothurn und weiter über Lüsslingen-Nennigkofen nach Büren.

Hans Peter Schläfli
Merken
Drucken
Teilen
Die Durchfahrt in Balsthal
14 Bilder
Die Durchfahrt in Balsthal
Gratis Käse - die Tour de Suisse belohnt ihre Fans.
In der äusseren Klus gab es gratis Glacé im Regen.
Auch in Solothurn macht der Werbewagen Halt
Da gibt es zum Beispiel Schlüsselanhänger abzustauben
Mit dem Rucksack voller Geschenke warten die Kleinen auf die Radprofis.
Die vierköpfige Spitzengruppe braust am Solothurner Hauptbahnhof vorbei
Tour de Suisse führt durch Solothurn
Der Lengauer Lukas Jaun (schwarzes Dress) in Büren in der Spitzengruppe
Das grosse Feld der Tour de Suisse braust durch das historische Stedtli Büren an der Aare.

Die Durchfahrt in Balsthal

André Albrecht

Das lange Warten gehört zum Spektakel. Die Steuerbeamten, die ohne Kittel beim Kreisel in der Klus stehen, frieren ein wenig, während die Feuerwehrleute, die ihre Ausbildung kurz unterbrochen haben, warm genug angezogen sind.

Dann werden die Fans der Tour de Suisse mit Glacé, Hüten, Greyerzer Käse und Schlüsselanhängern belohnt. Der Sammeltrieb der Kleinen und der Grossen wird ungehemmt ausgelebt, die vielen Rucksäcke füllen sich mit allen möglichen und unmöglichen Werbegeschenken.

Endlich braust das Auto mit dem unverkennbaren Dreiklanghorn vorbei. Es folgt ein gutes Dutzend Motorräder. Für ein paar Sekunden wird es still, und dann rauscht der Sturmwind der Radprofis vorbei.

Während der Höhepunkt des Tages für die Zuschauer nur wenige Sekunden dauert, erlebt Lukas Jaun den schönsten Tag des Jahres. Der 25-jährige Radprofi aus Lengnau darf für das Gerlafinger Team Roth zum ersten Mal an der Tour de Suisse fahren und er nutzt die Chance seines Lebens. Eine Spitzengruppe von vier Fahrern ist ausgerissen und rast mit einem Vorsprung von fast vier Minuten durch Büren an der Aare, das historische Stedtli, das Lukas Jaun so gut kennt.

Als die Tour de Suisse die Region im Westen wieder verlässt, sind in der Klus die Steuerbeamten längst wieder in den warmen Schmelzihof an ihre Bürotische zurückgekehrt.

Die fast 200 Radprofis der Tour de Suisse müssen sich dagegen noch drei weitere Stunden in Richtung Ziel durchkämpfen.