Hauptbahnhof Solothurn

Streit zwischen zwei Männern eskaliert: 50-Jähriger trifft mit Schuss eine Bushaltestelle

Vor dem Hauptbahnhof in Solothurn kam es am Montagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Anschliessend fiel ein Schuss, durch den niemand verletzt wurde. Die Polizei nahm zwei Personen vorläufig fest.

Flog da etwa ein Stein in die Scheibe? Reisende am Hauptbahnhof fragen sich, wieso derzeit eine ganze Glasscheibe an der Seite eines Busshäuschens auf der Kante A zersprungen ist. In einer Ecke präsentiert sich ein zirka 2 cm grosses Loch. 

Ein Stein war es jedoch nicht, der zu diesem Schaden führte. Das Loch stammt von einer Schussabgabe, wie die Polizei am Mittwoch mitteilt. Ein Zugpassagier hatte am Montagabend eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen beim Hauptbahnhof beobachtet und die Polizei informiert. Eine Patrouille der Kantonspolizei traf kurze Zeit später zwei Männer an. Zu diesem Zeitpunkt war ein Teil der Bushaltestelle beschädigt und auf dem Boden wurde eine Patronenhülse gefunden.

«Nach derzeitigen Erkenntnissen kam es zwischen den beiden Männern zu einer kurzen handgreiflichen Auseinandersetzung», teilt die Kantonspolizei mit. Einer der Männer, ein 50-jähriger Italiener, entfernte sich dann und traf anschliessend mit einem Schuss aus seiner Waffe die Bushaltestelle vor dem Bahnhof.

Personen wurden dadurch nicht verletzt. Die Polizei hat den Mann festgenommen und die Waffe sichergestellt.

Ein 48-jähriger Schweizer, der sich bei der Auseinandersetzung leichte Verletzungen zuzog, musste wegen Trunkenheit und unanständigem Benehmen ebenfalls vorläufig festgenommen werden. Weitere Ermittlungen sind im Gang. (kdu/kps)

Das sind die aktuellen Polizeibilder

Meistgesehen

Artboard 1