Für seine Plakate für Theater Orchester Biel Solothurn (TOBS) hat Stephan Bundi schon Preise von Chicago über Wien bis Sofia gewonnen. Am Donnerstag sind nun die Swiss Poster Awards in Gold und in Silber in der Sparte Kultur dazugekommen.

Gold ging am Donnerstagabend an das Plakat für «Der Gott des Gemetzels» (Saison 2012/2013). Das Plakat für «Der Zerbrochene Krug», welches Stephan Bundi für die aktuelle Spielzeit von TOBS gestaltete, wurde mit Silber ausgezeichnet.

Die Jury findet viele lobende Worte für das Gold-Plakat: «In einem guten Plakat werden kommunizierter Inhalt und visuelle Umsetzung zu einer Einheit verschmolzen. Der ausgezeichneten Arbeit gelingt dies in mehrfacher Hinsicht. In dieser Arbeit steckt der Gott des Gemetzels im Detail. Damit ist alles erreicht, was ein gutes Plakat ausmacht: Eine kluge Idee, eine messerscharfe Umsetzung und eine überzeugende Gestaltung.»

Der Bronze-Rang in der Kategorie Kultur ging an den Echtzeit-Verlag für seine Plakate zum Buch "Wie Mutter sein".

Stephan Bundi war mit vier Plakaten, welche er für TOBS gestaltet hatte, in der Kategorie Kultur nominiert: Aus der aktuellen Spielzeit waren dies die Plakate für «Das Schloss» und «Der Zerbrochene Krug», dazu kamen die Plakate für «Der Gott des Gemetzels» und «Barbaren» aus der Saison 2012/2013.

Oscar der Plakatwerbung

Insgesamt wurden am Donnerstag 19 Preise vergeben, wie die Allgemeine Plakat Gesellschaft (APG) am Freitag mitteilte. Der Hauptpreis "Poster of the Year" ging an die Stiftung für das Tier im Recht und ihre Kampagne "Tierische Richter", die weisse Haus- und Hoftiere zeigt, die Allongeperücken tragen.

Der Swiss Poster Award gilt als Schweizer Oscar der Plakatwerbung und wird jährlich in verschiedenen Kategorien verliehen. Anfang Dezember 2013 wurden die über 400 eingereichten Sujets von einer zwanzigköpfigen Fachjury bewertet, im Januar dieses Jahres wurde daraus die Shortlist der 36 nominierten Affichen bekanntgegeben. (mgt/sda)