«Vielleicht müssten wir einen Querdenker anstellen!» Das war eine wichtige Aussage von Hansruedi Wirz, Obstproduzent und Präsident des Produktezentrums Kirschen/Zwetschgen, in seiner Rede an der 9. Nordwestschweizer Obstbautagung 2019 am Ebenrain-Zentrum in Sissach. «Wir brauchen Mehrkonsum von Steinobst», hielt er fest, «und sind neben der Werbung darauf angewiesen, dass die ganze Branche vom Produzenten über den Handel und die Fachstellen bis zu den regionalen Verbänden mitmacht, am gleichen Strick zieht.»

Seit er sich erinnern könne, würden die Zwetschgen in der gleichen Verpackung verkauft. Es stelle sich die Frage, ob das noch zeitgemäss sei? Obwohl Kirschen ein anderes Image hätten als die Zwetschgen, gäbe es auch bei der Königin der Sommerfrüchte Verbesserungspotenzial. Er bat die Zuhörer, sich zu überlegen, wo und wie neue Konsumenten erreicht werden könnten. «Wir brauchen neue Ideen, wir brauchen Innovation!», rief er in die gut besetzte Aula. «Wir müssen querdenken!»

Der neue Direktor des Schweizer Obstverbandes, Jimmy Mariéthoz, hakte nach: «Die Verbände müssen am Markt präsenter werden.» Es gelte, Begeisterung und Emotionen zu wecken für Schweizer Obst. Dafür seien neue Marketingmassnahmen notwendig. Wichtig sei aber auch, attraktive Rahmenbedingungen für die Produktion zu schaffen. «Ich habe mir vorgenommen, mit meinem Team die innere und äussere Qualität zu erhöhen und für Schweizer Früchte mehr Platz zu reservieren in den Verkaufsregalen.»

Die Tagung unter dem Motto «Entscheidungshilfen im Erwerbsobstbau» richtete sich an die Solothurner, Aargauer und Baselbieter Obstproduzenten. Organisatoren des Anlasses waren in diesem Jahr Philipp Gut, Fachstelle Spezialkulturen Wallierhof, und Dieter Koeninger, Präsident Obstproduzentenvereinigung Schwarzbubenland. Obwohl die Versammlung heuer nur einen halben Tag dauerte, war die Fülle an Informationen durch die sechs Referenten riesig. Die Nachfrage bei Teilnehmern ergab ein durchaus positives Echo; die meisten sagten überzeugt, dass ihnen dieser Anlass im Alltag viel bringe.