Sprayerei
Sprayereien sollten schnell übermalt werden

Sprayereien kosten viel Geld. Um die Anzahl dieser Verunreinigungen zu verringern, führt der Solothurner Gewerbeverband auf 1. Januar 2012 ein Telefon ein, das den Kontakt zum nächsten Maler angibt.

Merken
Drucken
Teilen
Das Sprayerei-Telefon soll helfen, schnell an einen Maler zu kommen.

Das Sprayerei-Telefon soll helfen, schnell an einen Maler zu kommen.

Keystone

Lohnend für die Maler, schlecht für die Sprayer: Das Sprayerei-Telefon soll verhindern, dass die Verunreinigungen durch Sprayer zunehmen. Laut dem Regionaljournal von Radio DRS kosten Sprayereischäden im Kanton Solothurn jährlich rund 700'000 Franken. Diese Kosten gilt es zu senken.

Wie soll dies geschehen? Werden die kleinen «Kunstwerke» sofort übermalt, wird ihren Machern die Motivation genommen, an diesem Ort nochmals etwas hinzusprayen, so die Überzeugung. Die Künstler sind auf Plattformen angewiesen. Fehlen diese, wird Sprayen uninteressant.

Lichtscheue Sprayer

Deshalb hat der Solothurner Gewerbeverband das Sprayer-Telefon ins Leben gerufen. Ab Januar können Betroffene auf eine Gratisnummer anrufen. Wer an seinem Haus eine Sprayerei entdeckt, kann über die Nummer Kontakt zum nächsten Maler bekommen. Dieser sollte dann die Sprayerei innert weniger Tage übermalen.

Das empfiehlt auch die Stadtpolizei Grenchen. In einer Broschüre gibt sie Tipps, wie die Sprayer madig gemacht werden können:

  1. Sprayer sind lichtscheu; eine so genannte Schockbeleuchtung (Bewegungsmelder) kann Wunder wirken
  2. Ein spezieller Anstrich exponierter Wände kann sich lohnen
  3. Sprayereien und Verunreinigungen nach polizeilicher Auswertung sofort entfernen. Andere Sprayer übersprayen gerne schon vorhandene Graffitis oder versuchen, neue zu sprayen.

Bezahlen müssen die Hausbesitzer oder deren Versicherung den Maler jedoch selbst. (ldu)

Die Telefonnummer 0800 111 700 ist ab 1. Januar 2012 aktiv und gratis.