Ausfallentschädigung
Spielgruppen erhalten finanzielle Unterstützung vom Kanton

Die Spielgruppen im Kanton Solothurn waren coronabedingt über rund sechs Wochen geschlossen – und stehen unter grossem finanziellen Druck. Der Regierungsrat spricht nun eine Ausfallentschädigung von 150'000 Franken, um die entstandenen Betriebsdefizite zu mildern.

Drucken
Teilen
Märliwald Spielgruppe2

Märliwald Spielgruppe2

Zur Verfügung gestellt

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, hat der Kanton Solothurn zwischen dem 17. März und 26. April 2020 Massnahmen im Bereich der familien- und schulergänzenden Kinderbetreuung sowie bei den Spielgruppen beschlossen. Kindertagesstätten haben nur ein Notangebot mit kleinen Kindergruppen betrieben; Spielgruppen hingegen mussten ganz schliessen. Bei den betroffenen Institutionen ist aufgrund der ausgefallenen Elternbeiträge in diesem Zeitraum ein Betriebsdefizit entstanden. Spielgruppen erhielten bisher weder auf Kantons- noch auf Bundesebene Unterstützung. Die Spielgruppen stehen deshalb weiterhin unter erheblichem finanziellen Druck, und bei einzelnen Angeboten droht eine Schliessung.

Die Förderung von Spielgruppen liegt grundsätzlich in der Verantwortung der Gemeinden. Trotzdem will der Regierungsrat einen Beitrag zum Strukturerhalt leisten und das Engagement der Spielgruppen würdigen. Er stellt deshalb 150'000 Franken als Ausfallentschädigung zur Verfügung, wie einer Mitteilung zu entnehmen ist.

Wichtig für Integration und Sprachförderung

Die Spielgruppen haben im Kanton Solothurn eine gesellschafts- und bildungspolitisch wichtige Bedeutung, so der Kanton. Sie übernehmen eine zentrale Rolle für die Entwicklung der Kinder, deren Integration sowie die frühe Sprachförderung. Gleichzeitig entlasten sie Eltern und stärken diese bei der Erziehung ihrer Kinder.

Aufgrund jener wichtigen Rolle der Spielgruppen sowie der laufenden Projekte sei es dem Kanton ein Anliegen, dass diese Strukturen durch die Pandemie möglichst wenig Schaden erleiden. Es sei deshalb neben der gesprochenen Unterstützung durch den Kanton wichtig, dass die Gemeinden ihre Subventionen weiter ungekürzt an die Spielgruppen ausrichten. (szr)

Aktuelle Nachrichten