Um 14 Uhr knallte es auf dem Areal der ehemaligen Papierfabrik Utzenstorf. Die Betonstützen der ehemaligen Holz-Hochförderanlage fallen eine nach der anderen zu Boden. 

Im Anschluss an die Sprengung wird der Holzplatz zur Aufbereitung der rückgebauten Materialien verwendet, wie die Migros Aare, Besitzerin des Areals, mitteilt.

Die Sprengung wurde im Auftrag der Papierfabrik Utzenstorf durchgeführt. Für den Rückbau des gesamten Areals ist die spezialisierte Firma Java Rückbau+Recycling AG aus Riedholz beauftragt. «Für uns geht eine lange Vorbereitungsphase zu Ende», sagt Geschäftsführer Felix Hofer gegenüber TeleBärn. Eineinhalb Jahre habe man die Sprengung geplant.

Der Kauf des Industrieareals durch die Genossenschaft Migros Aare erfolgte zur Bildung einer strategischen Landreserve für die Migros Aare und die Migros-Gemeinschaft. Die Papierfabrik Utzenstorf hat sich verpflichtet, die Gebäude und Anlagen bis Anfang 2023 zurückzubauen.

Die Papierfabrik Utzenstorf stellte ihren Betrieb Ende 2017 ein. Ihr Altpapiergeschäft wurde von der Luzerner CPH-Gruppe übernommen und in Perlen LU konzentriert. (mgt)

Bilder aus der Papierfabrik, als sie noch in Betrieb war: