Kanton Solothurn
Sparkurs stösst Staatspersonal und Lehrkräften sauer auf

Der 10. Angestelltentag des Solothurner Staatspersonals am Dienstag Abend stand ganz im Zeichen des vom Regierungsrat angekündigten Sparpakets. Sparen - vielleicht, aber jedenfalls nicht bei uns, lautete der Tenor.

Andreas Toggweiler
Merken
Drucken
Teilen
10. Angestelltentag im Solothurner Landhaus
7 Bilder
Das Staatspersonal wehrt sich gegen die Sparmassnahmen Podiumsdiskussion mit Franziska Burkhalter, Susanne Koch, Felix Wettstein, Andrea Affolter (Moderation), Thomas Eberhard, Yves Derendinger und Ulrich Bucher (von links)
Das Landhaus platzte aus den Nähten
Das Staatspersonal wehrt sich gegen die Sparmassnahmen
Die Kantonsräte geben dem Sparpaket wenig Chancen
 Links und rechts ist sich einig: die Chancengleichheit darf nicht tangiert werden
Engagierte Voten aus dem Saal

10. Angestelltentag im Solothurner Landhaus

Hanspeter Bärtschi

Andreas Bühlmann, Chef des Amtes für Finanzen, stellte die regierungsrätlichen Sparpläne vor: "Wir sprechen bewusst von einem Massnahmenplan, denn es geht nicht nur ums Sparen, sondern auch um Mehreinnahmen", betonte Bühlmann und meinte damit die ebenfalls vorgesehene Steuererhöhung. Die Massnahmen im Umfang von 100 Mio. Fr. seien nötig, weil der Kanton mit massiven Mehrausgaben und Mindereinnahmen rechnen müsse. Bereits Bühlmann betonte, dass es sich um "Absichtserklärungen" handle.

In die Schule geht das ganze Kind

Eine Podiumsdiskussion mit Kantonsräten zeigte anschliessend, dass wahrscheinlich am Ende nur wenig umgesetzt werden dürfte. Unter der Leitung der Radiojournalistin Andrea Affolter diskutierten Franziska Burkhalter (Fraktionschefin SP), Yves Derendinger (Fraktionschef FDP), Thomas Eberhard (SVP), Susanne Koch (CVP), Felix Wettstein (Grüne) und Ulrich Bucher, Geschäftsführer des kantonalen Einwohnergemeindeverbandes, über die geplanten Massnahmen und ihre unliebsamen Auswirkungen. Dass vor allem die Schule, insbesondere kreative Fächer tangiert werden, stiess fast einhellig sauer auf. "In die Schule geht nicht nur der Kopf, in die Schule geht das ganze Kind", sagte Felix Wettstein und löste damit begeisterten Applaus aus. Praktisch nur die verzögerte Einführung von Frühenglisch erlangte laue Zustimmung. Die Massnahmen seien insgesamt unausgegoren und einseitig, hiess es grossmehrheitlich.

Kämpferische Voten

Überhaupt zeigten sich die Kantonsangestellten und Lehrkräfte im proppenvollen Landhaus kämpferisch. Engagierte Voten aus dem Plenum lassen einen heissen Sparherbst erwarten. "Wir sind bereit, rigorose Gegenmassnahmen zu ergreifen", sagte Dagmar Rösler vom Lehrerinnen- und Lehrerverband LSO; "Gemeinsam sind wir stark und wir werden alles unternehmen um den Schaden abzuwenden", meinte Beat Käch vom Staatspersonalverband.