J+S Lager

Sommerlager im Tessin versprach viel Spass und Sport

60 Solothurner Kinder kamen diese Woche in Tenero ganz schön ins Schwitzen. Das Leiterteam unter Pascal Bussmann hatte ein abwechslungsreiches Sport-Programm zusammengestellt. Einige Kinder nahmen schon zum wiederholten Mal teil.

Wenn heute die 60 Solothurner Buben und Mädchen mit ihren Leitern aus dem J+S-Sommerlager nach Hause zurückkehren, dann haben sie an den Gestaden des Lago Maggiore in Tenero eine herrliche Woche mit viel Sport und Fun verbracht. Sie sind um eine Erfahrung in einer tollen Umgebung mit Gleichgesinnten und Gleichaltrigen aus der ganzen Schweiz reicher geworden. Gefestigt durch einige recht anforderungsreiche sportliche Leistungen, kam aber auch Spiel und Spass nicht zu kurz. Bei hochsommerlichen Temperaturen anlässlich der Wanderung auf den Monte Tamaro am Mittwoch fielen die Schweisstropfen in nicht geringer Menge. Das eine oder andere der Kinder hätte wohl ein kühles Bad im Lago Maggiore bevorzugt.

Zusammen mit Lagerleiter Pascal Bussmann, er ist in dieser Funktion bereits zum 4. Mal dabei, hatte das sechsköpfige Leiterteam ein sehr abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Am Vormittag wurde in den vier Sparten, für welche sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet hatten, Tanzen, Tennis, Unihockey und Volleyball, gearbeitet und trainiert. Die Ziele waren hier ganz klar. «Wir wollen mit den Jugendlichen Fortschritte in ihrer Sportart erzielen», so Pascal Bussmann. Dafür spricht die Tatsache, dass man beispielsweise beim Unihockey den Internationalen Adrian Zimmermann als J+S-Leiter im Team hat. Der Nachmittag stand dann verschiedenen frei gewählten Disziplinen offen.

Zahlreiche Neulinge

Neben Kindern, die bereits zwei- oder mehrmals im Sommerlager Tenero waren, hatte es diesen Sommer zahlreiche Neulinge dabei. So war da die 16 Jahre alte Sharine Grob aus Derendingen eine der «Neuen». Die Volleyball-U19-Juniorin vom VBC Aeschi genoss besonders das Spiel am Strand. «Das ist etwas Neues und völlig cool. Aber auch das Leben im Zelt macht viel Spass». Nach dem Lager beginnt sie ihre Lehrzeit als Kauffrau.

Erstmals dabei ist aber auch der Sek-P-Schüler Cyrill Ackermann aus Wolfwil. Er hat sich fürs Volleyball eingeschrieben, ist aber noch in keinem Club aktiv. «Ich habe aber gute Vorahnungen und möchte besser werden», sagt der Gäuer, der riesige Freude am Lagerleben verspürt und Tenero so richtig geniesst.

Polysportivität geniessen

In die Sparte Geniessen gehören jeweils die Nachmittage. Hier können die ll- bis 15-jährigen Buben und Mädchen vom polysportiven Angebot des Centro sportivo so richtig geniessen. Neben den festgelegten Hauptsportarten steht ein grosses freiwilliges Angebot zur Verfügung. So stand erstmals Kajakfahren mit einem externen Instruktor zur Verfügung. Davon machte ein ganzes Dutzend Teilnehmer Gebrauch. Ebenfalls neu war Airgame (Trampolin).

Aber auch die Abende sind keineswegs langweilig. So fand am Mittwochabend ein Volleyballturnier mit je einer Mannschaft pro Lager aus zahlreichen Kantonen statt. Stolze Sieger wurden hier die Solothurner. Zum Abschluss des Lagers fand am gestrigen Abend ein gemütlicher Grillabend statt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1