Solothurn
Solothurner zeigen sich am Olma-Festumzug laut und farbenfroh

Rund 2200 Solothurnerinnen und Solothurner haben am Samstagmorgen bei winterlichen Temperaturen am traditionellen Festumzug des Olma-Gastkantons durch die Innenstadt von St. Gallen teilgenommen. Tausende St. Galler säumten die Strassen.

Fränzi Rütti-Saner
Drucken
Teilen
Die Solothurner steigen in den Olma-Zug
67 Bilder
Gute Stimmung im Zug nach St. Gallen
Ein kleines Nickerchen vor dem Umzug kann nicht schaden
Ankunft der Solothurner in St. Gallen.
Ankunft der Solothurner in St. Gallen
Ankunft der Solothurner in St. Gallen
Vorauswagen der Weststadt Zunft
Die Weststadtzunft Solothurn gibt definitiv den Senf dazu
Solothurner zu Gast am OLMA-Umzug in St. Gallen
Vom Korn zum Brot
TV Obergerlafingen
Treichlergruppe Juragruess
Thaler Burgenlandschaft mit Schloss Falkenstein und Rittern
Thaler Burgenlandschaft mit Schloss Falkenstein und Rittern
Tambourenverein Solothurn
STV Langendorf
Ständerat Roberto Zanetti auf der Zuschauertribüne
Ständerat Pirmin Bischof im Umzugsgefolge
Stadtpräsident Kurt Fluri marschiert mit
Stadtmusik Grenchen mit neu gewähltem Stadtpräsident Francois Scheidegger
St. Niklausgesellschaft Wangen bei Olten
Solothurns Stadtpräsident Kurt Fluri auf der Zuschauertribüne
Solothurner Trachten
Solothurner Landwirtschaft mit Trachten, Kühen und Schafen
Solothurner Landwirtschaft mit Kühen und Schafen
Solothurner Fasnacht Narresel Honolulu
Solothurner Fasnacht Chesslete
Silvia Lehmann mit der Kantonsfahne
Schwarzbubenjodler mit Maibaum
Schwarzbuebenjodler mit Maibaum
Sagen und Mythen im Schwarzbubenland
Sagen und Mythen im Schwarzbubenland
Regierungsrätin Esther Gassler auf der Zuschauertribüne
Olten gestern und heute: 157 Jahre Eisenbahn
Musikgesellschaft Konkordia
Leichte Kavallerie mit Bally Schuhen
Kulturambassadoren Solothurn
Kleiner Solothurner im fernen St. Gallen
Kirschenland Schwarzbubenland
Kantonsübergreifende Politprominenz
Jodlerclub Passwang mit Steinbrecher
Jodlerclub Passwang und Steinbrecher
In St. Gallen wird nun auch Oeufi Bier ausgeschenkt
Historische Jagdbilder
Hoch zu Ross werden verschiedene Wappen und Fahnen präsentiert
Historische und aktuelle Jagdbilder
Haar und Kamm Mümliswil
Harmoniemusikgesellschaft Fulenbach
Gestern und Heute: Olten SBB
Fasnächtler warten auf den Zug nach St. Gallen
Fahnen aus dem Kanton Solothurn
Esther Gassler und Remo Ankli
Die Uhrenstadt Grenchen
Die Uhrenstadt Grenchen
Die Solothurner Politprominenz marschiert mit
Die Solothurner Landwirtschaft zeigt was sie hat
Die Konkordia von Wolfwil in dezentem Grau
Die Bruderschaft Sanctae Margarithae lässt degustieren
Die Polizei St. Gallen
Burgen und Schlösser im Kanton Solothurn
Bruderschaft Sanctae Margarithae
Bruderschaft Sanctae Margarithae

Die Solothurner steigen in den Olma-Zug

Isabel Maeder und Maddalena Tomazzoli

Es war noch am frühen Morgen, als die drei Sonderzüge von Grenchen, Solothurn und Laufen mit über 2000 Solothurnerinnen und Solothurnern sich aufmachten, St. Gallen feiernd zu erobern. Und sie schafften es. Punkt 10 Uhr startete der Wagen der Weststadtzunft, und es wurden die rot-weissen Umzugsklatscher verteilt.

Darauf waren alle jetzt kommenden 49 Umzugssujets beschrieben - man wollte den Ostschweizern ja auch erklären, was es da zu sehen gab. Dani Fohrler, Sandra Boner und Dagobert Cahannes, drei Solothurner Stimmen, die in der ganzen Schweiz bekannt sind, gaben von drei verschiedenen Standorten der gut 2 km langen Umzugsroute entlang noch zusätzliche Erklärungen ab.

Ein Pulk von Ehrengästen führte den Umzug an. Darin, bestens gelaunt, Frau Landammann Esther Gassler. Das erste Bild, die berittene Artilleriemusik Solothurn, zeigte dann den St. Gallern schon ganz gut, was sie in den kommenden eineinhalb Stunden erwartete: viel Tradition und viel Musik aus dem Kanton Solothurn.

Alt Regierungsrat und OK-Präsident Christian Wanner war nicht bei den Ehrengästen zu sehen, er führte eine seiner preisgekrönten Kühe im Bild der Solothurner Landwirtschaft im Umzug. Männer und Frauen aus Hersiwil in historischen Kostümen, die Jagdszenen darstellten, folgten.

Die Bruderschaft Sanctae Margarithae repräsentierte die Solothurner Vergangenheit, der SBB-Ausbildungsverbund in Olten die Zukunft des Kantons. Auch die Grenchner zeigten mit Uhren aus ihrer Stadt, dass sie die Zukunft im Blick haben.

Wirklich gelungen waren die verschiedenen Bilder der Schwarzbuben. Sie kredenzten Kirschschnaps, Kirschlikör und liessen eine Rockband auf einem Wagen musizieren. Das Publikum klatschte frenetisch.
Auch spielerische und anspruchsvolle Bewegungsmöglichkeiten gibt es im Kanton Solothurn. Davon zeugten die Turner des STV Langendorf, die Rope-Skipping-Gruppe aus Niedergösgen und das So.fit-Bewegungsprogramm der Solothurner Schulen. Professionell und aussergewöhnlich der Auftritt von TanzinOlten. Tänzer hingen beispielsweise von Kränen.

Applaus bekamen auch die Kinder der Mümliswiler Schulen, die das Kammmacherhandwerk darstellten. Und wahrscheinlich hat man in St. Gallen noch selten Geislechlöpfer gesehen, denn die Tradition der Kriegstet-
ter Krebschilbi fand besondere Beachtung.

Gegen Schluss des Umzuges wurde es immer lauter. Fasnacht war angesagt - für die Chessler aus Solothurn gab es jetzt kein Halten mehr, die Gassefäger Solothurn und die Weihere Schränzer aus Riedholz gaben alles. Als Bäsewagen wurde ein St. Galler Stadtbus eingesetzt - ein Solothurner nämlich, aus Bellach mit Namen Hess.

Aktuelle Nachrichten