Solothurner Spitäler AG
Rettungsdienst zügelt von Balsthal nach Oensingen

Einer der drei kantonalen Rettungsdienststandorte wechselte, nämlich von Balsthal nach Oensingen. Von dort aus ist die Autobahn schnell erreichbar.

Merken
Drucken
Teilen
Rettungsdienst Buergerspital Solothurn: Rettungswagen (Symbolbild).

Rettungsdienst Buergerspital Solothurn: Rettungswagen (Symbolbild).

Maddalena Tomazzoli

Drei Rettungsdienststandorte betreibt die Solothurner Spitäler AG (soH) im Kanton: in Solothurn, Olten und Oensingen. Wobei sich der dritte bis vor kurzem noch in Balsthal befand. Dort befand sich während neun Jahren ein Stützpunkt, ab diesem Monat sollen Rettungsteams von Oensingen aus starten, wie die soH mitteilt. Denn:

«Die A1 ist vom neuen Stützpunkt aus binnen einer Minute erreichbar.»

Gleichzeitig wird der rund 100-köpfige Rettungsdienst um 10 Stellenprozent aufgestockt. Neu werden die sechs Tages- und Nachtequipen durch ein Notarztteam ergänzt, wie die soH schreibt. Von nun an werden, wenn nötig, Notärztinnen und -ärzte die Rettungsdienste mit separatem Einsatzfahrzeug begleiten. Das neue Team sei in Oensingen stationiert und stehe rund um die Uhr zur Verfügung. Mit dem neuen System wolle man «zum frühestmöglichen Zeitpunkt den bestmöglichen Nutzen» erzielen.

Nach wie vor arbeitet die soH mit den Partner-Rettungsdiensten Grenchen und NordWestSchweiz zusammen. (szr)