Arbeitslosenversicherung
Solothurner Regierungsrat sagt Ja zur raschen Schuldentilgung

Der Solothurner Regierungsrat befürwortet in seiner Stellungnahme an die Direktion für Arbeit die Deplafonierung des Solidaritätsprozents in der Arbeitslosenversicherung.

Drucken
Teilen
Der Regierungsrat befürwortet die Deplafonierung des Solidaritätsprozents in der Arbeitslosenversicherung. (Symbolbild)

Der Regierungsrat befürwortet die Deplafonierung des Solidaritätsprozents in der Arbeitslosenversicherung. (Symbolbild)

Keystone

Aus heutiger Sicht sei es – da rechtlich nicht zwingend – nicht mehr ersichtlich, weshalb das Solidaritätsprozent zur Entschuldung der Arbeitslosenversicherung nur für nicht-versicherte Lohnanteile zwischen 126000 Franken und 315000 Franken zu entrichten ist.

«Durch die Deplafonierung kann die Entschuldung der Arbeitslosenversicherung um fünf Jahre früher erfolgen, als das bisher vorgesehen war», unterstreicht die Regierung in einer Mitteilung. Dadurch aber würden die Lohnanteile über 126000 Franken schneller von der Entrichtung des Solidaritätsprozents entlastet. (sks)