Wahlen 2015
Solothurner Nationalrat ist linker und liberaler als der Durchschnitt

Die sechs gewählten Nationalräte haben an einer Befragung von Vimentis teilgenommen. Die Ergebnisse zeigen, wo die Solothurner Vertretung in der grossen Kammer im Vergleich zum gesamten Nationalrat steht.

Sven Altermatt
Drucken
Teilen
In der Reithalle studieren Besucher am Sonntag die Resultate – doch wie werden die Solothurner Nationalräte politisieren?bar

In der Reithalle studieren Besucher am Sonntag die Resultate – doch wie werden die Solothurner Nationalräte politisieren?bar

Hanspeter Baertschi

Der Kanton Solothurn rückt nach rechts. Die FDP und vor allem die SVP verbuchten bei den Nationalratswahlen einen satten Wählerzuwachs, das Mittebündnis und Links-Grün mussten ein deutliches Minus hinnehmen.

Doch auf die Solothurner Vertretung in der grossen Kammer hat das nur einen bedingten Einfluss. Das zeigt eine Analyse der Wahlplattform Vimentis.

SVP-Mann Christian Imark ist der einzige neugewählte Solothurner. Der Schwarzbube tickt politisch sehr ähnlich wie sein Vorgänger Roland F. Borer, der am Sonntag seine Wiederwahl verpasste.

Christian Imark

Christian Imark

bz
Kandidaten-Spider von Christian Imark (SVP)

Kandidaten-Spider von Christian Imark (SVP)

AZ

Gleichzeitig ist mit Urs Schläfli ein konservativer CVP-Vertreter als Überzähliger abgewählt worden.

Damit präsentiert sich die Deputation des Kantons moderater als zuvor. Zudem ist sie linker und liberaler als der gesamte Nationalrat.

Den Sozialdemokraten Bea Heim und Philipp Hadorn am linken Rand stehen die SVP-Vertreter Walter Wobmann und Christian Imark am rechten Rand gegenüber.

Bea Heim Unter den Nordwestschweizer Nationalräten kann niemand mehr angenommene Postulate, Motionen und parlamentarischen Initiativen vorweisen. Insgesamt reichte die SP-Nationalrätin rund 150 Vorstösse ein.

Bea Heim Unter den Nordwestschweizer Nationalräten kann niemand mehr angenommene Postulate, Motionen und parlamentarischen Initiativen vorweisen. Insgesamt reichte die SP-Nationalrätin rund 150 Vorstösse ein.

Nordwestschweiz
Kandidaten-Spider von Bea Heim (SP)

Kandidaten-Spider von Bea Heim (SP)

Solothurner Zeitung

Derweil positionieren sich der Freisinnige Kurt Fluri und der Christdemokrat Stefan Müller-Altermatt eher in der politischen Mitte ihrer Partei.

Kurt Fluri

Kurt Fluri

Hanspeter Baertschi
Kandidaten-Spider von Kurt Fluri (FDP)

Kandidaten-Spider von Kurt Fluri (FDP)

Solothurner Zeitung

Im Vergleich mit dem Gesamtnationalrat heisst das:

Die sechs Solothurner Nationalräte sind für eine liberalere Ausländerpolitik, wie Vimentis feststellt.

Philipp Hadorn

Philipp Hadorn

Bruno Kissling
Kandidaten-Spider von Philipp Hadorn (SP)

Kandidaten-Spider von Philipp Hadorn (SP)

Solothurner Zeitung

Gleichzeitig sind die Abgeordneten aus dem Kanton Solothurn auffällig konservativer eingestellt in wirtschaftlichen Fragen.

Walter Wobmann

Walter Wobmann

Hanspeter Baertschi
Kandidaten-Spider von Walter Wobmann (SVP)

Kandidaten-Spider von Walter Wobmann (SVP)

Solothurner Zeitung

Besonders deutlich zeigt sich die durchschnittlich linkere Haltung der Solothurner in Sachen Sozialstaat. Hier plädieren sie für einen Ausbau.

Stefan Müller-Altermatt.

Stefan Müller-Altermatt.

HR Aeschbacher
Kandidaten-Spider von Stefan Müller-Altermatt (CVP)

Kandidaten-Spider von Stefan Müller-Altermatt (CVP)

Solothurner Zeitung

Auffällig ist die linkere Haltung auch bei der Frage nach mehr Umweltschutz. In diesem Punkt sorgen Stefan Müller-Altermatt, der die Energiewende für seine Partei mitprägt, und der profilierte Naturschützer Kurt Fluri für den Unterschied.

Und schliesslich wünschen sich die Solothurner im Durchschnitt eine deutlich weniger restriktivere Finanzpolitik als der Gesamtnationalrat.

Alle sechs Gewählten aus dem Kanton Solothurn haben an der Befragung von Vimentis teilgenommen. Deshalb ist die Aussagekraft als hoch einzustufen.

Aktuelle Nachrichten