Wolfwil

Solothurner Kunstturner stehen unter neuer Führung

Die turnenden Aushängeschilder des Kantons Solothurn sind (v.l.): Danilo Corti, Nils Haller und Simon Nützi. Sie bilden die kunstturnerische Elite.

Die turnenden Aushängeschilder des Kantons Solothurn sind (v.l.): Danilo Corti, Nils Haller und Simon Nützi. Sie bilden die kunstturnerische Elite.

Die Kunstturner-Vereinigung des Kantons Solothurn hat einen neuen Präsidenten. Der Nachfolger des an der Generalversammlung in Wolfwil zurückgetretenen Urs Nützi heisst Tino Ettore.

An der 94. Generalversammlung der Kunstturner-Vereinigung des Kantons Solothurn (KVKSO) in der Turnerhochburg Wolfwil machte sich Aufbruchstimmung in der Führung breit. Urs Nützi (Wolfwil) trat nach sieben Jahren als Präsident zurück. Nicht mit Krokodilstränen, sondern mit nachhaltigen Erinnerungen an eine spannende Zeit, geprägt von zahlreichen Highlights wie etwa dem Hallenbau, dem erfolgreich lancierten Projekt Krabbel-Gym oder des sportlichen Erfolges mit drei Turnern, die den Sprung ins Nationalkader schafften.

Urs Nützi (links) übergibt das Präsidentenamt seinem Nachfolger Tino Ettorre

Urs Nützi (links) übergibt das Präsidentenamt seinem Nachfolger Tino Ettorre

Sein Nachfolger heisst Tino Ettorre, der bereits der Geschäftsleitung (Sozialbetreuer) angehört. Auch Finanzchef Jörg Niggli gab seinen Rücktritt bekannt. Die Vereinigung wählte als neue Finanzministerin Claudia Bitterli.

«Trainerteam harmoniert sehr gut»

Zum letzten Mal fasste Präsident Urs Nützi das erneut an Höhepunkten reiche «Geschäftsjahr» zusammen, und zwar in sieben Punkten: Nils Haller wird Schweizer Meister und qualifiziert sich an der EM am Barren und an den Ringen für den Gerätefinal. In der neuen ins Leben gerufenen Förderklasse nehmen zwei der Kunstturner Einsitz. Manuel Rickli tritt vom Spitzensport zurück und erhält zuvor vom Kanton Solothurn einen Sportpreis. Christoph Schärer schliesst die Masterausbildung mit dem besten Abschluss (6.0) ab. Das Krabbel-Gym bleibt eine Goldgrube, und die Finanzen bleiben ein Dauerbrenner.Urs Nützi erinnerte bei dieser Gelegenheit auch an das 20-Jahr-Jubiläum des Magnesianerclubs. Der Präsident zollte aber auch dem Trainerteam, «das sehr gut harmoniert», viel Lob. Ferner blickte er voraus und erwähnte, dass der KVKSO 2014 in Olten die Schweizer Mannschafts-Meisterschaft organisieren wird.

Kunstturnen auf höchstem Niveau

Der technische Leiter, Daniel Stöckli, liess das Jahr an den Geräten und auf den Matten Revue passieren und kam zum Schluss: «Kunstturnen ist Spitzensport auf höchstem Niveau». Er erwähnte, dass Nils Haller und Simon Nützi dem Nationalkader angehören sowie Philipp Friedli und Danilo Corti auf dem Sprung dorthin sind. Stöcklis Fazit: «Wir freuen uns über die guten Resultate und sind stolz, dass die Solothurner Kunstturner national und international Akzente setzen». Später an der Versammlung wurden Haller (1.), Nützi (2.) und Corti (3.) als die erfolgreichsten Kunstturner geehrt. Vorausblickend kündigte Stöckli an, dass die Zusammenarbeit zwischen den vier Kantonen Aargau, Basel, Luzern und Solothurn weiter vertieft werden soll mit dem Ziel, die verschiedenen Anlässe auf vier Schultern zu verteilen.

Die von Jörg Nützi präsentierte Rechnung schloss mit einem Gewinn von 3071 Franken ab. Für das laufende Jahr ist allerdings ein Defizit von 9100 Franken budgetiert. Es wurde beantragt, die Mitgliederbeiträge Kids-Gym sowie RLZ durchschnittlich um zehn Prozent zu erhöhen. Dem wurde ohne Wortbegehren zugestimmt.

Ein weiterer Höhepunkt war die Ernennung von Jörg Nützi zum Ehrenmitglied. Beat Nützi, der neu im Magnesianerclub Einsitz nimmt, hob in seiner Laudatio das Engagement und die Leidenschaft des Geehrten hervor, dessen vielfältiges Wirken die 100-Jahr-Marke überschreiten würde.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1