Schiessanlage Leuental

Solothurner Kantonspolizei findet keinen neuen Trainingsplatz zum Schiessen

Symbolbild

Symbolbild

Laut einem Bericht des Regionaljournals Aargau Solothurn vom Dienstagabend gestaltet sich die Suche der Kantonspolizei Solothurn nach einem neuen Schiessplatz schwierig. An ihrem jetzigen Standort in Oensingen seien die Polizisten nämlich unerwünscht.

Mehr als 400 Polizisten im Kanton Solothurn tragen eine Waffe, heisst es am Dienstagabend im Regionaljournal Aargau Solothurn. Obwohl die Pistolen im Alltag selten in Einsatz kommen, müssen die Polizisten für einen Ernstfall gewappnet sein und dementsprechend regelmässige Trainings absolvieren. Doch das gestalte sich gemäss den Aussagen des Kommunikations-Chefs der Solothurner Kantonspolizei Andreas Mock schwierig. 

Seit über 30 Jahren habe die Schiessanlage Leuental an der Lehngasse 43 in Oensingen der Kapo für die Trainings gedient. Mit der Siedlungsentwicklung in der Nähe der Schiessanlage seien bei der Gemeinde vermehrt Beschwerden gegen den Schiesslärm eingegangen. Bereits 2015 war das ein präsentes Problem. Die Kapo kam den Beschwerden entgegen, indem sie die Anzahl Trainingstage in 2017 auf 41 reduzierte. 2019 werde es nur noch 28 Schiesstage geben. Im nächsten Jahr gar nur noch 14. «Wir hoffen, dass das von der Bevölkerung wahrgenommen wird», sagt Andreas Mock im Gespräch mit dem Regionaljournal. Man erhoffe sich dadurch, ein Weile länger in Oensingen bleiben zu dürfen, bis sich eine neue Lösung findet. Vorübergehend trainiere die Kapo daher teilweise auf dem Armee-Schiessplatz in Wangen an der Aare sowie im Hauptquartier der Kapo in einer optischen Raumschiessanlage. Doch das sei suboptimal: Die Polizisten müssten draussen bei möglichst realistischen Bedingungen üben können. Deshalb sei man auf eine Schiessanlage wie diejenige in Oensingen angewiesen.

Über 100 Schiessanlagen habe die Kapo bereits geprüft und einen Hoffnungsschimmer in der Schiessanlage Feldacher in Zuchwil gefunden. Die Anlage habe man umbauen und eine schalldichte Mauer aufstellen wollen. Doch auch da habe sich Widerstand aus der Gemeinde gegen den Schiesslärm geregt. Die Solothurner Kantonspolizei prüfe nun, ob sie an einem anderen Standort schneller und vielleicht billiger als in Zuchwil einen Übungsplatz zum Schiessen realisieren kann. (gue)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1