Abstimmung 11. März
Solothurner CVP sagt dreimal Nein zu Abstimmungsvorlagen

Zu drei von fünf eidgenössischen Vorlagen vom 11. März fasste die Solothurner CVP gestern Abend an ihrer Delegiertenversammlung in Oensingen eine Parole. Die Delegierten sagten dabei drei Mal Nein.

Merken
Drucken
Teilen
CVP Solothurn will von «6 Wochen Ferien für alle» nichts wissen

CVP Solothurn will von «6 Wochen Ferien für alle» nichts wissen

Keystone

Mit 74:13 sprachen sie sich gegen die Bausparinitiative aus, mit 66:22 gegen die Wiedereinführung der Buchpreisbindung und mit 92:1 gegen die Volksinitiative «6 Wochen Ferien für alle» aus. Vorgestellt wurden die Vorlagen von den nunmehr drei parteieigenen Bundesparlamentariern, den Nationalräten Urs Schläfli und Stefan Müller sowie Ständerat Pirmin Bischof.

Die Solothurner Kantonalpartei folgt mit ihren Abstimmungsempfehlungen der schweizerischen Mutterpartei nur teilweise. Diese empfiehlt die Wiedereinführung der Buchpreisbindung und das Bausparen zur Annahme.

Mit 93:0 Stimmen Ja sagten die Solothurner CVP-Delegierten zu einer der vier kantonalen Vorlagen: zur Bewilligung des Verpflichtungskredites von netto 21,5 Mio. Franken für den Neubau des Berufsbildungszentrums BBZ in Solothurn. (rsn)