Recherswil gewann das Wasserämter Duell in schon fast sensationeller Manier. 4233 Stunden wurden gesammelt. In Luterbach waren es 1876, in Aeschi, Etziken und Bolken 1187 Stunden und in Derendingen 1025. «Recherswil.bewegt ist ein Anlass mit Dorffest-Charakter. Das freut uns und macht uns auch etwas stolz», erklärt Christian Loose (Mitglied Organisationskomitee). So wurden 1000 Startnummern gelöst, rund 700 Steaks und Bratwürste gegessen und 200 kg Gemüse und Salat verarbeitet. Recherswil zählt 1732 Einwohner. «Das heisst, jeder Einwohner und jede Einwohnerin hat sich im Durchschnitt mit 2,44 Stunden am Gemeinde-Duell von schweiz.bewegt beteiligt», so Loose.

Im Leberberg hat Selzach die Nase vorn behalten. 12 096 Stunden stehen 9651 Stunden aus Bellach gegenüber. Die Bellacher sind deswegen nicht traurig. «Wir haben uns heuer zwei Tage weniger lang bewegt als in den Vorjahren, und wir haben einen Einbruch erwartet», so Nicole Brunello (OK bellach.bewegt). Immerhin ist Bellach schon das fünfte Mal dabei. Demgegenüber hat Selzach zum ersten Mal mitgemacht. «Die Schulen haben uns viel Bewegungszeit geliefert, fast 40 Prozent», so Andreas Hänggi (OK-Mitglied). Viktor Stüdeli freute sich, dass auch viele Senioren mitgemacht hätten. In beiden Dörfern war die Festwirtschaft Zentrum der Aktivitäten. Viele hätten sich bewegt und es genossen, sich danach mit Gleichgesinnten zu treffen. Sowohl in Bellach als auch in Selzach hätten sich speziell viele Familien bewegt.

Höhepunkt war in Bellach der Sonntag mit der Einweihung der neuen Sporthalle und der Mittwochnachmittag mit den Spezialangeboten für Kinder. In Selzach wurde festgestellt, dass die etwas aussergewöhnlicheren Angebote, wie etwa Hornussen oder Salsa-Tanzen, Zumba oder Linedance, besser besucht wurden als «eine normale Turnstunde».