Gastro

So haben die Solothurner Restaurants im «Gault Millau» abgeschnitten

Anni und Reto Lampart schliessen Ende Jahr das «Lampart's». Die 17 «Gault-Millau»-Punkte können sie bis dahin noch behalten.

Auch dieser Jahr werden wieder «Gault Millau-Punkte» verteilt. Wie genau die Solothurner Restaurants abgeschlossen haben, finden Sie in dieser Liste.

Auch dieses Jahr haben die vier top Restaurants des letzen Jahres das Rennen um «Gault Millau»-Punkte im Kanton Solothurn gemacht. Das «Lampart's» wird in dieser Form aber das letzte Mal dabei sein, da es Ende dieses Jahres geschlossen wird. In der Bewertung der restlichen Solothurner Restaurants hat sich aber nicht viel getan. Das «Salzhaus» in Solothurn hat einen Punkt verloren und drei Restaurants sind dieses Jahr nicht mehr dabei gewesen. 

Die Spitze bleibt gleich

17 Punkte sind im Kanton Solothurn bisher das Beste. Wie letztes Jahr bleibt Patrick Zimmermann mit der «Säge» in Flüh vorne. Das Restaurant «Lampart's» in Hägendorf von Reto und Anni Lampart wurde auch mit 17 «Gault Millau»-Punkten bewertet. Dies jedoch zum voraussichtlich letzten Mal: Das Gourmet-Lokal schliesst seine Tore nach dem 31. Dezember 2019. Auch die «Traube» in Trimbach mit Arno Sgier sowie das «Le Feu» im Attisholz mit Jörg Slaschek dürfen sich im Kanton Solothurn mit 17 «Gault Millau»-Punkten zu den besten Gourmet-Restaurants im Kanton zählen. 

Hinter ihnen platzieren sich mit 15 Punkten das «Chappeli» in Grenchen, die «Brücke» in Niedergösgen, der «Hirsch» in Erlinsbach und das Restaurant «Zum alten Stephan» in Solothurn. Mit guten 14 Punkten reihen sich das Restaurant «La Cuisine» im Hotel Storchen in Schönenwerd, das «Kreuz» in Obergösgen und das «Zollhaus» in Olten, welches dieser Jahr zum ersten Mal teilnimmt, hintereinander. Auch das Romantik Hotel «Sternen» in Kriegstetten hat 14 Punkte erreicht. 

Das Restaurant «Eintracht» in Kestenholz, das «Salzhaus» und das «La Couronne»in Solothurn, das «Salmen» in Olten, der «Sternen» in Hessigkofen sowie der «Essbahnhof» in Leuzigen haben 13 Punkte erreicht. Mit 12 Punkten bildet das «Baseltor» in Solothurn und das «Limpach-Restaurant» in Aetingen das Solothurner Schlusslicht. 

Aufgestiegen und abgestiegen

Im Vergleich zum letzen Jahr können einige Betriebe einen Punkt dazu gewinnen, wohingegen andere einen Punkt einbüssen: Das Restaurant Romantik Hotel «Sternen» in Kriegstetten gewinnen einen «Gault Millau» Punkt. Das Restaurant «Eintracht» in Kestenholz, das «Limpach» in Aetingen und das «Salzhaus» in Solothurn müssen einen Punkt abgeben. 

Nicht mehr angetreten

Die «Seerose» in Bolken hat im Sommer dieses Jahres seine Türen geschlossen. Im letzen Jahr konnte das Restaurant noch 12 Punkte gewinnen. Auch das Restaurant «Martin» in Flüh gibt es so nicht mehr. Neue Pächter haben das Lokal übernommen und zu einem italienischen Restaurant verwandelt. Letztes Jahr hat das «Martin» noch eine Punktzahl von 16 erreicht. Ebenfalls das «Cheminée» im Gasthof Kreuz in Egerkingen ist dieser Jahr nicht mehr mit dabei. (ber)

Meistgesehen

Artboard 1