«Wir freuen uns darüber, dass unser Anliegen in der Bevölkerung Anklang fand und dass wir die geforderten Unterschriften gesammelt haben», schreibt Tvrtko Brzovic von Second@s Plus Solothurn in einer Medienmitteilung. «Wir sind gespannt darauf, wie der Regierungs- und Kantonsrat auf unseren Volksauftrag reagieren werden.»

Reagieren sollen das Parlament und der Regierungsrat auf den vor rund einem Monat lancierten Volksauftrag, der sich um eine geregelte Frist im Einbürgerungsverfahren dreht. Die Einbürgerungswilligen sollen rascher Bescheid über ihr Gesuch erhalten, fordert der Verein.

Nächste Woche folgt Übergabe

Bisher hat Second@s Plus Solothurn sogar mehr als die geforderten 100 Unterschriften gesammelt. «Die ersten 130 Unterschriften sind nun bei den Gemeinden zur Beglaubigung. Nächste Woche sollen sie der Staatskanzlei übergeben werden, sofern sie in den nächsten Tagen von den Gemeinden zurückgeschickt werden», so Brzovic.

Beim Sammeln sei deutlich geworden, dass die Stimmberechtigten aus über 20 Solothurner Gemeinden das Anliegen unterstützen und es begrüssen würden, wenn eine Frist für das Einbürgerungsverfahren gesetzt würde. Personen jeglicher politischer Couleur hätten sich dafür ausgesprochen. (ldu)