Masseneinwanderungs-Initiative
Second@s Plus: SVP-Initiative ist eine «Schöne Bescherung»

Der Verein Second@s Plus Solothurn kritisiert die Masseneinwanderungs-Initiative der SVP, die am 9. Februar an die Urne gelangt. Denn bei einem Ja müssten Arbeitgeber künftig wohl Schweizer den hierzulande ansässigen Ausländern bevorzugen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Masseneinwanderungs-Initiative gelangt die am 9. Februar an die Urne.

Die Masseneinwanderungs-Initiative gelangt die am 9. Februar an die Urne.

Keystone

«Bis heute galt auf dem Arbeitsmarkt eine Gleichstellung der Inländer. Mit der Annahme der Initiative entsteht auch bei der Stellensuche eine Zweiklassengesellschaft», kritisiert der Verein. Die Initiative sei eine «schöne Bescherung in Form einer bösen Überraschung».

«Die Masseneinwanderungsinitiative der SVP will nicht nur starre Kontingente bei der Einwanderung schaffen, sondern sie zielt insgeheim auch auf die einheimische Bevölkerung ohne Schweizer Pass», schreibt der Verein in einer Mitteilung. «Wir setzen uns seit Jahren dafür ein, dass gerade auch bei der Rekrutierung von Personal keine Diskriminierung aufgrund der Herkunft stattfindet.» Anstatt Lösungen voranzutreiben, würden die SVP Probleme schaffen, «die sie dann wieder auf politischer Ebene beackern und für ihre Kampagnen ausnützen kann». Der Verein will sich für ein Nein zur Masseneinwanderungsinitiative stark machen. (mgt)