Standortförderung
Sechs Firmen durch Greater Zurich Area im Kanton Solothurn angesiedelt

89 Firmen haben sich im vergangenen Jahr dank der Vermittlung der Greater Zurich Area (GZA) und ihrer Partner in der Wirtschaftsregion Zürich niedergelassen - sechs davon im Kanton Solothurn.

Merken
Drucken
Teilen
Die 89 Firmen, die sich niedergelassen haben, schafften 362 Arbeitsplätze.

Die 89 Firmen, die sich niedergelassen haben, schafften 362 Arbeitsplätze.

Keystone

Die 89 Firmen schafften 362 Arbeitsplätze, wie GZA-Geschäftsführerin Sonja Wollkopf Walt am Donnerstag vor den Medien in Zürich sagte. Im Vorjahr hatten die angesiedelten 83 Firmen 455 Arbeitsplätze generiert.

30 Unternehmen siedelten sich im Kanton Zürich an, 24 im Kanton Zug und 14 im Kanton Schaffhausen. Acht gingen nach Graubünden und je sechs suchten sich einen Standort in den Kantonen Solothurn und Schwyz. In den Kanton Glarus kam zwar nur eine Firma, gemäss Wollkopf aber eine sehr wichtige mit 156 Arbeitsplätzen.

Die meisten Ansiedlungen erfolgten durch Direktakquisition, also dadurch, dass die GZA direkt den Kontakt zu den Unternehmen suchte. Dreiviertel der Firmen kommen aus den USA, China und Europa. Vor allem chinesische Unternehmen seien immer stärker an einer Ansiedlung interessiert.

Knapp die Hälfte sind Präzisionstechnologie-Unternehmen. Diese Zahlen zeigten, dass die Strategie aus dem Jahr 2011 greife, sagte Wollkopf weiter.

Gemäss der Strategie aus dem Jahr 2011 konzentriert sich die Stiftung neben Europa nur noch auf die Märkte USA und China. Hier hat die GZA denn auch Mitarbeitende vor Ort. Zudem fokussiert sich die GZA auf Unternehmen aus der Präzisionstechnologie sowie Hauptsitz-Funktionen.

Herausforderungen im Standortmarketing

In den letzten drei Jahren sind laut GZA die Herausforderungen im Standortmarketing grösser geworden. Spürbar seien die globalen Entwicklungen, der Druck von Aussen, aber auch innenpolitische Entscheid, stellte Wollkopf fest.

So zogen sich nach der Abstimmung zur Masseneinwanderungsinitiative vom 9. Februar zwei kleine Firmen zurück, die Interesse an einer Ansiedlung gezeigt hatten. Zudem prüft ein grösseres Präzisionstechnologie-Unternehmen aus den USA noch andere Standorte.

Man dürfe aber nicht in Pessimismus und Schwarzmalerei verfallen, sagte Wollkopf weiter. Der Wirtschaftsraum Zürich sei ein guter Standort mit immer noch extrem vielen Vorteilen.

Die GZA ist die 1998 gegründete Standort-Marketing-Organisation für die Grossregion Zürich. Mitglieder sind sieben Kantone, die Stadt Zürich sowie die Region Winterthur und 17 Unternehmen aus der Privatwirtschaft.

Im Jahr 2013 verfügte die GZA über ein Budget von rund 3,75 Millionen Franken und beschäftigte 15 Mitarbeitende in Zürich, den USA und in China.