Polizei
Schwitzen für den Job - erfolgreiche Polizeisportler ausgezeichnet

Am Dienstagabend haben Regierungsrat Peter Gomm und Polizeikommandant Thomas Zuber die 21 erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2012 der Kantonspolizei Solothurn ausgezeichnet.

Drucken
Teilen
Das Gruppenfoto der Sportlerehrung 2013.

Das Gruppenfoto der Sportlerehrung 2013.

Kapo SO

Polizistinnen und Polizisten müssen vieles können - und sportlich fit sein. Jedes Jahr stellen sie ihre Leistungsfähigkeit an verschiedenen internen, nationalen und internationalen Wettkämpfen unter Beweis. Traditionell ehrt der Kanton die erfolgreichen Leistungen mit einer Feier. Für ihre herausragenden Resultate haben Regierungsrat Peter Gomm und Kommandant Thomas Zuber am 12. März 2013 insgesamt 21 Angehörige der Kantonspolizei Solothurn ausgezeichnet; einige von ihnen mehrfach. Dies teilt die Kantonspolizei in einem Communiqué mit.

Regierungsrat Peter Gomm gratulierte den Sportlerinnen und Sportler und dankte ihnen für ihre Anstrengungen und Leistungen. Er freute sich über die hohe Anzahl Personen, die mit ihrem Ehrgeiz eine Auszeichnung verdienten. Er bedankte sich bei den erfolgreichen Polizeisportlern, sowie der gesamten Polizei für das grosse Engagement und die hervorragende Arbeit, die von ihnen täglich geleistet wird.

Vorbildfunktion

Polizeikommandant Thomas Zuber betonte, dass die Sportlerehrung jedes Jahr etwas Spezielles für ihn sei und er sich jeweils freut, neue Gesichter unter den Sportlern zu sehen. Eine gute Fitness sei auch im Beruf wichtig und könne in gewissen Situationen durchaus unterstützend wirken. Thomas Zuber bedankte sich für die Vorbildfunktion, welche die Sportlerinnen und Sportler wahrnehmen.

Eingeladen zur Ehrung waren auch die Boogie Woogie Weltmeister Sonja Emch Secchi und Francesco Secchi. Sie brachten den Anwesenden den Boogie Woogie ein wenig näher und schilderten wie sie ihren Beruf und ihr Hobby vereinen. Beide betonten, dass Verständnis, regelmässiges Training und ein gut funktionierendes Team sehr wichtig seien in ihrem Sport. Zum Abschluss forderten die beiden Weltmeister die Sportlerinnen und Sportler zu einem gemeinsamen Tanz auf. (mru)

Aktuelle Nachrichten