An der Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade (MEMO), die vom 6. bis 12. September in Solothurn stattfand, gewannen Kamil Rychlewicz aus Polen und Attila Szabó aus Ungarn je eine Goldmedaille. Fabian Keller von der Kantonsschule Trogen aus Niederteufen, gewann eine Bronzemedaille und erreichte damit den ausgezeichneten 25. Schlussrang.

Weitere Schülerinnen und Schüler aus 10 europäischen Nationen gewannen zehn Silbermedaillen sowie 18 Bronzemedaillen. In der Teamwertung schnitten Polen, Ungarn und Kroatien als Beste ab. Ihre Medaillen durften die Gewinner von ETH-Präsident Ralph Eichler entgegennehmen.

Professor Eichler lobte in seiner Ansprache die Leistungen der mathematikbegabten Jugendlichen und lud sie ein, für ihr Studium in die Schweiz zu kommen. In Sechserteams traten die Schülerinnen und Schüler aus Deutschland, Kroatien, Litauen, Österreich, Polen, der Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn an der Kantonsschule Solothurn an und lösten einzeln und im Team anspruchsvolle Aufgaben in mehreren mathematischen Teilgebieten, so etwa in Algebra, Zahlentheorie oder Geometrie.

Organisator erleichtert

Der ehemalige Schüler an der Kantonsschule Solothurn und heutige ETHZ-Mathematikstudent Dimitri Wyss ist als hauptverantwortlicher Organisator erleichtert, dass die sechstägige Veranstaltung bei allen Teilnehmenden und Betreuern so gut angekommen ist:

«Es ist uns gelungen, den Teilnehmenden eine unvergessliche Woche in der Schweiz mit spannenden Aufgaben und interessanten Exkursionen zu bieten», bilanziert der Vizepräsident der Schweizer Mathematik-Olympiade (imosuisse) zufrieden.

Für die Schweiz knobelten neben Medaillengewinner Fabian Keller auch Johannes Kapfhammer (Gymnasium Münchenstein, BL) aus Münchenstein, Arnaud Maret (Lycée-Collège de l'Abbaye, VS) aus Le Châble, Abhigyan Ghosh (Kantonsschule Wettingen, AG) aus Wettingen, Beat Jäckle (Pädagogische Maturitätsschule Kreuzlingen, TG) aus Steckborn sowie Köbi Meier (Kantonsschule Trogen, AR) aus Herisau. (jgr)