Industrie
Schuldenloch der RCT-Mutterfirma steigt auf 21 Millionen

Die Mutterfirma der RCT Hydraulic Tooling AG, die Accu Holding, steckt in ernsthaften Zahlungsschwierigkeiten. Ihre Schulden sind inzwischen auf 21 Millionen angestiegen.

Drucken
Teilen

Hanspeter Baertschi

Die Mutterfirma der konkursiten RCT Hydraulic Tooling AG in Balsthal ist definitiv zum Non-Valeur mutiert. Die Industriegruppe Accu Holding hat mit der Nexis-Gruppe in der Slowakei ihre letzte operative Gesellschaft verkauft. Zudem gab gestern die Schweizer Börse bekannt, dass die Accu-Aktien ab dem 28. April nicht mehr an der Börse gehandelt werden. Die Dekotierung wird mit der «ernsthaft» infrage stehenden Zahlungsfähigkeit begründet.

Damit wird der Konkurs der Tochterfirma RCT ein immer grösser werdendes Schuldenloch hinterlassen. «Die Summe der angemeldeten Forderungen ist inzwischen von 15 auf 21 Millionen Franken gestiegen», erklärt auf Anfrage Martin Schmalz, Chef des kantonalen Konkursamtes. Verwertbare Aktiven seien kaum vorhanden.

Die Drittklassgläubiger, vorab Lieferanten, werden leer ausgehen. Auch die vom Konkurs betroffenen 75 Beschäftigten müssen ihre Forderungen voraussichtlich abschreiben. «Wenn noch etwas für sie übrig bleibt, ist das wie ein Tropfen auf den heissen Stein», so Schmalz. (FS)