Die erste Unfallmeldung ging am Montagnachmittag kurz vor 13.30 Uhr ein. Bis um 19.30 Uhr musste die Kantonspolizei Solothurn an insgesamt 16 Verkehrsunfälle ausrücken. Mehrheitlich handelte es sich um nicht gravierende Kollisionen mit Blechschäden oder um Selbstunfälle, bei denen Fahrzeuge auf der schneebedeckten Fahrbahn von der Strasse abgekommen sind.

In Schnottwil und in Fulenbach kam je ein Auto von der Fahrbahn ab. Eines kippte auf die Seite und das andere kam erst auf dem Dach liegend zum Stillstand. Beide Fahrzeuglenkerinnen blieben unverletzt.

Lieferwagenlenker kam ins Schleudern

Auf der Autobahn A5 bei Nennigkofen kam ein Lieferwagenlenker, welcher mit Sommerreifen unterwegs war, ins Schleudern. Er prallte in der Folge in die Leiteinrichtung, wobei es das Fahrzeug überschlug. Der Lenker musste mit mittelschweren Verletzungen ins Spital eingewiesen werden.

Aufgrund der Verkehrsunfälle, der schwierigen Strassenverhältnisse und Baustellen kam es vor allem in den Abendstunden zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.