Neuer Kunstführer
Schloss Waldegg für die Jackentasche

Das Schloss Waldegg zählt zu den markantesten profanen Barockbauten der Schweiz. Wunderschön gelegen vermittelt es einen Eindruck von der Lebensweise des Solothurner Patriziats. Nun widmet sich ein neuer Kunstführer diesem aussergewöhnlichen Bau.

Merken
Drucken
Teilen
Begegnungszentrum und Museum: Schloss Waldegg

Begegnungszentrum und Museum: Schloss Waldegg

Hanspeter Bärtschi

Die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte hat einen neuen Kunstführer über Schloss Waldegg herausgegeben. Die handliche Broschüre dient als Nachschlagewerk und schöne Erinnerung an einen Schlossbesuch. An der Vernissage vom Freitag, 15. April 2016, 18 Uhr, stellen die beiden Autoren die Publikation auf Schloss Waldegg vor.

Der neue, reich bebilderte Kunstführer über Schloss Waldegg erscheint auf deutsch und französisch und hat einen Umfang von 48 Seiten. Geschrieben wurde der Band von Georg Carlen, dem ehemaligen Denkmalpfleger des Kantons Solothurn, der die damalige Restaurierung von Schloss Waldegg begleitete und von André Schluchter, Konservator von Schloss Waldegg von 1993 bis 2016.

Die aktuellen Aufnahmen stammen von Guido Schenker, Kantonaler Kulturgüterschutz, und von Manuel Stettler, der 2011 vom Kanton Solothurn den Förderpreis für Fotografie erhalten hat.

Die Broschüren der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte präsentieren Städte, Ortschaften und Objekte wie zum Beispiel Industriebauten, Grandhotels, Schlösser und Burgen, Klöster, Kapellen, Kathedralen und moderne Bauten. (sks)

Idylle im Garten des Schloss Waldegg
8 Bilder
Das Schloss Waldegg
Ausnahmsweise ist es ruhig auf dem Schloss Waldegg.
Begegnungszentrum und Museum: Schloss Waldegg
Das Anwesen macht rundum einen gepflegten und idyllischen Eindruck.
Statue beim Schloss Waldegg
Einzigartig: Der Korridor verläuft ohne Hindernis durch das ganze Schloss.
Offene Türen: Das Museum soll für jeden zugänglich sein.

Idylle im Garten des Schloss Waldegg

Hanspeter Bärtschi