Ausschreibung
Schloss Waldegg ermöglicht Atelierstipendium im Wallis

Schloss Waldegg und Château Mercier vergeben für das Jahr 2018 zum vierten Mal gemeinsam ein Atelierstipendium in der Villa Ruffieux in Sierre. Bewerben können sich Kulturschaffende und Wissenschaftler, die im Kanton Solothurn wohnen oder einen engen Bezug zum Kanton aufweisen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Villa Ruffieux in Sierre.

Die Villa Ruffieux in Sierre.

zvg

Schloss Waldegg in Feldbrunnen-St. Niklaus und Château Mercier in Sierre pflegen seit vielen Jahren eine erfolgreiche kulturelle Zusammenarbeit. Im Rahmen des 2002 abgeschlossenen Partnerschaftsvertrags organisieren die beiden Schlösser einmal im Jahr einen Austausch kantonaler Förderpreisträger/-innen. Seit 2014 vergeben sie zudem gemeinsam einen Atelieraufenthalt in der Villa Ruffieux.

Die Villa gehört zum Château Mercier und befindet sich als Nebengebäude mitten in der weitläufigen Parkanlage. 2011 wandelte der Kanton Wallis sie in Zusammenarbeit mit der Stadt Sierre zu einer interdisziplinären Künstlerresidenz um.

Schloss Mercier stellt einem/einer Solothurner Kulturschaffenden oder Wissenschaftler/-in während ein bis drei Monaten ein Zimmer und ein Atelier oder Büro in der Villa Ruffieux zur Verfügung. Das Begegnungszentrum Schloss Waldegg übernimmt einen Beitrag von monatlich 1500 Franken an die Lebenshaltungskosten.

Die Ausschreibung des Atelierstipendiums richtet sich an Kulturschaffende jeglichen Alters und aller Disziplinen sowie an Forscher und Forscherinnen, wie es in einer Mitteilung der Staatskanzlei heisst. Voraussetzung ist in jedem Fall, dass die Bewerber im Kanton Solothurn Wohnsitz haben oder einen engen Bezug zum Kanton aufweisen.

Während des Aufenthalts in der Villa Ruffieux realisieren der Stipendiat oder die Stipendiatin ein spezifisches Projekt und machen dieses in Form einer Ausstellung, eines Konzerts, einer Performance, eines Workshops, einer Konferenz oder in einer anderen Form der Öffentlichkeit zugänglich.

Die Vergabe des Atelierstipendiums erfolgt auf Grund der bis zum 20.Mai 2017 eingereichten Unterlagen. Die Dossiers werden durch eine vom Begegnungszentrum Schloss Waldegg eingesetzte Jury beurteilt, die ihren Entscheid Ende August 2017 bekannt gibt. (sks)