Der Wintersturm «Burglind» hat im Kanton Solothurn mehr Sachschaden angerichtet als nach einer ersten Schätzung angenommen. Die Solothurnische Gebäudeversicherung (SGV) rechnet nun mit einer Schadensumme von 10 Millionen Franken.

Der Sturm habe mehr Gebäudeschäden angerichtet als sonst in einem ganzen Schadenjahr, teilte die SGV am Freitag mit. Mehr als 3000 Schadenmeldungen seien bislang eingegangen.

Heli-Flug über "Burglind"-Schäden

Der Heli-Flug über die "Burglind"-Schäden

Nach dem Sturm, der grosse Waldstücke umgefegt hat, zeigt sich das wahre Ausmass der Zerstörung erst von oben.

Es handle sich um viele Bagatellschäden, jedoch auch um grosse Schäden von mehr als einer Million Franken. Am stärksten betroffen sei die Region Thal/Gäu mit über 800 Schadenfällen. Glimpflich davon kamen die Regionen Bucheggberg und Schwarzbubenland.