Persönlich
Scharfmacher und Babysitter

Balz Bruder
Merken
Drucken
Teilen
Der Wahlkampf um den letzten Solothurner Ständeratssitz bleibt noch offen.

Der Wahlkampf um den letzten Solothurner Ständeratssitz bleibt noch offen.

bar

Herr A: Jetzt dachte ich doch, das Wahltheater nähme ein Ende. Und was sehe ich? Statt Zanetti in stiller Wahl nach Bern zu schicken, spielt sich jetzt dieser Imark auf.
Herr B: Was heisst da aufspielen? Zanetti herauszufordern, ist sein gutes Recht.

Herr A: Ja, aber er ist gemäss Kurt Fluri ein übler «Scharfmacher».
Herr B: Das hast Du falsch verstanden! Der «Scharfmacher» bezieht sich auf die Tatsache, dass seine Frau im Mai das zweite Kind erwartet.

Herr A: Aber woher wusste denn Fluri, wer, wann, wen und mit welchem Resultat scharf gemacht hat?
Herr B: Er hört das Gras wachsen!

Herr A: Und was ist mit der «totalitären Gesinnung»? Hat die auch mit Familienplanung zu tun?
Herr B: Nein, ich glaube, da geht es eher um den Klimawandel und die Verteidigung des Traktorfahrens. Weisst Du, im Schwarzbubenland ticken sie da etwas anders.

Herr A: Das kann ich mir vorstellen! Aber hat Familienvater Imark wirklich Zeit für ein Ständeratsmandat?
Herr B: Klar! Und im Notfall nimmt er das Kind in den Ratssaal mit.

Herr A: Genau! Und wenn es eng wird, kann er Zanetti für die Betreuung fragen. Der hat dann ja Zeit.
Herr B: Bei allem Respekt: Da ist es mir dann doch lieber, Zanetti bleibe Ständerat und Imark Scharfmacher.

balz.bruder@chmedia.ch